Zum Inhalt springen
Musik

Wonder

Zweiteiliger Tanzabend von Gil Kerer | Uraufführung

Wonder: engl. Wunder, Verwunderung, aber auch: sich wundern, sich fragen und wissen wollen: Mit  „Wonder” nehmen Gil Kerer und die Tänzerinnen und Tänzer das Publikum mit auf eine Reise und flanieren durch Räume des Wunderns und Zweifelns, betreten einen Boden, der Inspirationen und Irritationen bereit hält, und erspüren ein unbekanntes Land, in dem Neugier, aber auch Ängste hausen.  

Das zweite Stück des Abends ist ein neues Duett mit der der Tänzerin Sophie Hauenherm. In Folge einer Querschnittslähmung musste sie ihre Tänzerkarriere aufgeben, hat sich aber entschieden, dennoch den Weg als Tänzerin weiterzugehen. Die Choreografie „SOMEBODY“ befragt das Tanzen als eine Möglichkeit, sich näher zu kommen und miteinander vertraut zu werden. Tanzend baut man eine physische Verbindung auf. Die Voraussetzungen mögen ungewöhnlich sein, werden aber als Herausforderung begriffen und ausgelotet. „SOMEBODY“ ist eine intime Begegnung, die von der Suche nach gegenseitigen Stützen lebt.

Gil Kerer ist in Israel und international ein renommierter Choreograf. In Pforzheim hat er bereits 2022 das Publikum im Rahmen des Tanzabends „Tanz pur“ für sich einnehmen können. Sein Stück „Another Land“ zu Musik von Mendelssohn Bartholdy war eine sensible gestaltete, harmonisch fließende Choreografie, die unmittelbar Freude am Tanz vermittelt.

Weitere Infos

Besetzung

Choreografie und Inszenierung Guido Markowitz und Gil Kerer
Musik Johanna Bramli und Ed Chivers (Auftragskomposition)
Ausstattung Nora Johanna Gromer

 

 

Gefördert durch