Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

Theater Pforzheim

Theater- Newsletter Januar

 

Premieren im Januar

ANTIGONE

Bearbeitung: John von Düffel
Schauspiel nach Sophokles, Euripides, Aischylos und den Stücken „Sieben gegen Theben“, „Die Phönizierinnen“ und „Antigone“
Interlinear-Übersetzung: Gregor Schreiner*
 

Premiere am 20. Januar 2023

Können die vier Kinder des Ödipus dem alten Familienfluch entgehen, der in jeder Generation zu neuem Leid führt? Ödipus´ Söhne sind in einen tödlichen Kampf um die Alleinherrschaft über Theben verstrickt, der sie das Leben kostet – und nur ein unerwartetes Opfer verhindert die Vernichtung der Stadt.
Nun könnte Ödipus´ Schwager Kreon, auf den die Königswürde übergeht, Theben befrieden, sät aber weitere Zwietracht: Ein verhängnisvolles Bestattungsverbot führt zu einem Streit mit der Ödipus-Tochter Antigone, die sich dem Herrscherwillen entgegenstellt. Im Spannungsfeld zwischen Recht und Ungerechtigkeit, Individuum und Staat entrollt sich eine menschliche Tragödie, die mühelos die Jahrtausende überspringt und uns auch heute noch direkt ins Mark trifft.

Tickets
Mehr Infos

 

LICHT

Neue Tanzstücke von Yuexuan Gui, Henry Daniel
und Damian Gmür → URAUFFÜHRUNG

Premiere am 28. Januar 2023

So wie Licht immer anders oder etwas immer in anderem Licht erscheinen kann, facettenreich und beweglich, so werfen auch drei Choreograf:innen jeweils ihre eigenen Perspektiven auf dieses Phänomen. Yuexuan Gui fragt sich, ob nicht alles, was wir sehen, Illusion ist und nur in unseren Köpfen existiert. Für Henry Daniel hängt Licht vor allem mit Strahlung und Resonanz zusammen. Unter dem Titel „Licht und Dunkelheit – Träume, Asteroiden und Gletscher“ interessiert er sich dafür, was von dem breiten Spektrum an Wellenlängen sichtbar ist und was für unser menschliches Auge unsichtbar bleibt. Damian Gmür verortet Licht als
faszinierendes Rätsel: Licht ist für ihn ein magisches Spiel aus Schatten und Farben und ein Spiel mit unseren Erwartungshaltungen, weshalb er sich in „Io“ dieser magischen Seite des Lichts widmet, durch faszinierenden Tanz mit unseren Erwartungshaltungen bricht und alles stets in ein anderes Licht rückt.

Tickets
Mehr Infos

REPERTOIRE


EVITA

EVITA

Gesangstexte von Tim Rice, Musik von Andrew Lloyd Webber
Inszenierung der Originalproduktion von Harold Prince
Deutsch von Michael Kunze


1952. Die Nachricht über den Tod der „geistigen Führerin“ Argentiniens, Eva Perón, versetzt das Volk in tiefe Trauer. Retrospektiv wird ihre Lebensgeschichte mit rockigen Songs und Tangomusik erzählt.

Tickets
Mehr Infos

DIE INSEL TULIPATAN

Operette für Jugendliche von Jacques Offenbach

Zwei Teenies entdecken ihre wahre Identität und lernen sich neu kennen und lieben – eine amüsante Crossdressing-Verwechslungs-Geschichte zu verschiedenen Formen von Geschlecht, sexueller Orientierung und Liebe.

Tickets
Mehr Infos

HÄNSEL UND GRETEL

Oper von Engelbert Humperdinck und Adelheid Wette

Das bekannte Märchen der Brüder Grimm fasziniert Jung und Alt vor allem in Engelbert Humperdincks Opernfassung mit ihren vielen bekannten Melodien.

Tickets
Mehr Infos

NUREJEW

Tanzstück von Guido Markowitz und Damian Gmür

Rudolf C. Nurejew ist ein Ausnahme-Tänzer, Rebell und Tanz-Erneuerer, der das Bild auf den männlichen Tänzer nachhaltig verändert hat.

Tickets
Mehr Infos

MADAMA BUTTERFLY

Oper von Giacomo Puccini, Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

Zwei Welten prallen aufeinander: Die Geisha Cio-Cio-San verliebt sich in einen amerikanischen Marineleutnant, der aber nur auf ein exotisches Abenteuer aus ist.

Tickets
Mehr Infos

EXTRAS

TEATIME IM JANUAR mit Andreas C. Meyer

Dienstag, 10. Januar 2023, 17:00 Uhr (Einlass ab 16:30 Uhr) in der Stadtbibliothek 
Eintritt: 3,-€. inkl. Heißgetränk

„Was wolltest du mit dem Dolche? Sprich!“ Schiller, Goethe, Heine, Droste-Hülshoff oder Kästner schufen mit ihren Balladen Meisterwerke der Erzählkunst, die bis heute nichts von ihrer Faszination eingebüßt haben. Mit pointierter Sprache zeigen sie menschliche Abgründe, Tragik und Komik. Zur ersten Teatime im neuen Jahr liest Schauspieler Andreas C. Meyer Klassiker wie „Die Bürgschaft“, „Der Zauberlehrling“, „Der Knabe im Moor“ u. a. und entdeckt mit Ihnen auch unbekanntere Balladen. Erleben Sie unerhörte und haarsträubende Geschichten, spannend bis zum letzten Wort und Wendepunkt.

Anmeldung in der Stadtbibliothek an der Infotheke oder unter 07231 39-2441

THEATERFRÜHSTÜCK ZU „ANTIGONE“ UND „LICHT“

Sonntag, 15. Januar 2023, 11:00 Uhr, Theaterfoyer

Diesen Monat sind die Sparten Tanz und Schauspiel zu einer gemeinsamen Frühstücksmatinee verabredet, um Ihnen in lockerer Atmosphäre die in diesem Monat anstehenden Premieren vorzustellen: das Schauspiel „Antigone“ nach Sophokles, Euripides und Aischylos, in einer Bearbeitung von John von Düffel (Premiere: 20.01., Großes Haus) sowie die Uraufführung „LICHT“ mit neuen Tanzstücken von Yuexuan Gui, Henry Daniel und Damian Gmür (Premiere: 28.01., Podium). Mit von der Partie: Damian Gmür, Stellvertretender Ballettdirektor und Co-Choreograf von „LICHT“, Ulrike Brambeer Produktionsdramaturgin von „Antigone“, „Antigone“-Regisseurin Petra Wüllenweber sowie einige weitere an den Produktionen Beteiligte.

AUTOGRAMMSTUNDE MIT FEMKE „EVITA“ SOETENGA!

Sonntag, 15. Januar 2023, nach der Vorstellung (Beginn 19:00)

Das Pforzheimer Publikum kennt die beliebte Musicaldarstellerin Femke Soetenga bereits als Mrs. Lovett in „Sweeney Todd“, Florence in „Chess“ oder Lara Guichard in „Doktor Schiwago“. Aktuell verkörpert sie am Theater Pforzheim die berühmt-berüchtigte Eva Perón im umjubelten Webber-Musical „Evita“. Nach der Vorstellung am 15. Januar wird Femke Soetenga exklusiv bei uns im Theater Autogramme geben. Daneben kann man ihr 2020 erschienenes Buch „Der Käsekuchenmann“ mit Kurzgeschichten erwerben und sich von ihr höchstpersönlich signieren lassen.

THEATER TREFF KINO ZU „LICHT“

Dienstag, 24. Januar 2023, 20:00 Uhr, KoKi Pforzheim

In Verbindung mit unserer neuen Tanz-Produktion „Licht“ laden das Kommunale Kino und wir zu einem Theater Treff Kino mit dem Film „The Tree of Life“ (dt.: „Der Baum des Lebens“) ein. Der Spielfilm des US-amerikanischen Regisseurs Terrence Malick aus dem Jahr 2011 ist ein Drama, für das Malick auch das Drehbuch verfasste, schildert eine Familientragödie aus Texas und gibt dieser durch Zitate aus dem biblischen Buch Hiob einen spirituellen Rahmen. Damit handelt es sich bei „The Tree of Life“ um einen religiösen Film ohne religiöse Dogmen. Die Familiengeschichte wird fragmentarisch aus der Sicht des erwachsenen Sohnes Jack, gespielt von Sean Penn, erzählt, mit Natur- und Trickaufnahmen kombiniert und mit existenziellen Fragen aus dem Off unterlegt. In weiteren Rollen sind Brad Pitt und Jessica Chastain als Eltern zu sehen. Der Film feierte seine Premiere am 16. Mai 2011 im Wettbewerb der 64. Filmfestspiele von Cannes; dort wurde er mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. 2012 folgten drei Oscar-Nominierungen.
Mit Einführung in Anwesenheit von Ensemblemitgliedern des Theaters. Gegen Vorlage der jeweiligen anderen Eintrittskarte wird Ermäßigung auf den Theater- bzw. Kinoeintritt gewährt.

Ausblick

MY FAIR LADY

Nach Bernard Shaws „Pygmalion“ und dem Film von Gabriel Pascal
Buch von Alan Jay Lerner
Musik von Frederick Loewe
Deutsch von Robert Gilbert

Premiere am 11. Februar 2023

Vor der Londoner Oper trifft Henry Higgins, ein Professor für Phonetik, auf das Blumenmädchen Eliza Doolittle. Higgins findet ihre derbe Sprache abstoßend und faszinierend zugleich. Er behauptet, sie könne eine Dame oder eine Blumenladenbesitzerin sein, wenn sie ihre Muttersprache nur richtig beherrschen würde. Zusammen mit Oberst Pickering schließen sie eine Wette ab: Higgins will es schaffen, Eliza bis zum Diplomatenball im Buckingham Palace ,salonfähig‘ zu machen. Na ob das gut geht, wo Higgins und Elza doch beide so hitzige Gemüter haben? „My Fair Lady“ ist eines der beliebtesten Musicals aller Zeiten, das seit der Uraufführung 1956 am Broadway begeistert. Neben der Geschichte ist vor allem die Musik von Frederick Loewe weltbekannt mit Songs wie „Es grünt so grün“ oder „Ich hätt’ getanzt heut’ Nacht“.

Tickets
Mehr Infos

ALLE TERMINE

Hier finden Sie unseren Januar-Leporello mit allen Terminen auf einen Blick zum Download

 
Newsletter abbestellen

IMPRESSUM

Diese Mail wurde Ihnen von der Werbeabteilung des Theaters Pforzheim zugestellt. 

Herausgeber

Theater Pforzheim
Am Waisenhausplatz 5
75172 Pforzheim
V.i.S.d.P.: Uwe Dürigen

Tel: +49(0)7231 39-2969

Fax: +49(0)7231 39-1485

E-Mail: johannes.mall@pforzheim.de

Alle Beiträge im Newsletter des Theaters Pforzheim sind urheberrechtlich geschützt. Sie wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Eine Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen wird ausgeschlossen. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Rechteinhabers.