Inhalt

"Dich aus Ketten zu befrei'n"

Zu diesem Zeitpunkt befinden sich weltweit Menschen als politische Gefangene in Gefängnissen und in Lagern. Um auf die prekäre Situation von politischen Gefangenen und die damit verbundenen Repressionen aufmerksam zu machen, führen wir seit September eine soziokulturelle Initiative mit dem Titel „Dich aus Ketten zu befrei’n!“ durch. Die Idee dazu von Intendant und Regisseur Thomas Münstermann entstand in Zusammenhang mit dessen Opernproduktion zu Ludwig van Beethovens „Fidelio“, die am 18. September 2020 Premiere feierte.

In der Oper lässt der Gouverneur Don Pizarro den Freiheitskämpfer und Widersacher Florestan als politischen Gefangenen und Opfer willkürlicher Gewalt inhaftieren. Doch hinter jedem gefangen genommenen Menschen stehen Angehörige und Freunde, die die Person vermissen, und Initiativen, die die Gefangenen aus der unmenschlichen Situation befreien wollen. In der Oper verkleidet sich Florestans Frau Leonore als Mann, um sich wagemutig unter dem Namen „Fidelio“ (lat. "der Treue") Zugang zum Kerker zu verschaffen und ihn aus den Ketten zu befreien. Es gelingt ihr, und am Ende werden die Rettung, Freiheit und Liebe besungen. Etwas mulmig mutet ein solches „Happy End“ jedoch an: den meisten Gefangenen ist ein anderes Schicksal beschieden, oft ist die Flucht der einzige Ausweg und auch Geflüchteten drohen neue Hürden und Unterdrückung.

Das Bühnenbild zu „Fidelio“ besteht aus 100 Käfigen, in denen Puppen weitere politische Gefangene darstellen. Die Puppen konzipierte der Künstler Fabian Faylona. Der Verein Kultur Schaffer stellte die Puppen her und Menschen aus Pforzheim gestalteten sie in einer ersten „Dich aus Ketten zu befrei’n!“-Aktion Anfang September im Rahmen von Workshops weiter, in dem sich zudem gezielt mit dem Thema politischer Gefangenschaft auseinandergesetzt wurde.

Neben den Opernvorstellungen wandern die Käfige und Puppen in der Spielzeit 2020/2021 im Rahmen weiterer Aktionen aus dem Theater in die Stadt, um über Kooperationen, Ausstellungen, Installationen, Workshops sowie weiteren Aktionen symbolisch den Blick auf die weltweiten Repressionen politischer Gefangener zu lenken.

Bei Interesse an einer Teilnahme mit einer Aktion oder an einem (Schul-)Workshop zu „Fidelio“ mit Themenschwerpunkt politischer Gefangenschaft wenden Sie sich bitte an unsere Musiktheaterdramaturgin Inken Meents (inken.meents(at)pforzheim.de, 07321 39-1474).