Zum Inhalte springen

Ausgewählt: Bundeskulturstiftung fördert das Ballett Theater Pforzheim zum dritten Mal in Folge als TANZLAND-Partner

Zum dritten Mal in Folge hat sich die Tanzsparte unter Leitung von Ballettdirektor Guido Markowitz eine Fördersumme in Höhe von 120.000 € für Gastspielkooperationen ab der Spielzeit 2022/23 bis 2024/25 gesichert

© Andrea D'Aquino

Mit  dem Förderprogramm der Bundeskulturstiftung „TANZLAND – Programm für Gastspielkooperationen“ (https://www.kulturstiftung-des-bundes.de/de/projekte/buehne_und_bewegung/detail/tanzland_deutschland_tanz_im_sueden.html) hat das Theater Pforzheim einen Volltreffer gelandet. Zum dritten Mal in Folge hat sich die Tanzsparte unter Leitung von Ballettdirektor Guido Markowitz eine Fördersumme in Höhe von 120.000 € für Gastspielkooperationen ab der Spielzeit 2022/23 bis 2024/25 gesichert. Nach erfolgreichen Kooperationen mit den INTHEGA-Häusern in Metzingen und Waldkraiburg (2017 – 2021) steigt das BALLETT THEATER PFORZHEIM erneut in eine bayerisch-baden-württembergische Tanzland-Kooperation ein, dieses Mal mit den INTHEGA-Häusern in Traunreut und in Biberach. Das Konzept sieht sieht neben neuen zeitgenössischen Erzählballetten von Guido Markowitz und Damian Gmür für die Spielpläne des Traunreuter Kulturzentrums k1 und die Stadthalle Biberach a. Riss ein Fort- und Weiterbildungs- sowie Vernetzungsprogramm für die Tanzakteure und -szenen sowie breites Publikum in beiden Städten vor. „Das ist ein großer Auftrag an uns“, so Ballettdirektor Guido Markowitz. „Wir bringen den Zeitgenössischen Bühnentanz zu unserem Publikum in die Fläche jenseits der großen Städte. Traunreut und Biberach sind für mein Team und mich ideale Partner. In beiden Städten mit ihren jeweiligen verschiedenen Tanzszenen und Schwerpunkten spüren wir eine große Offenheit sich zu verbinden und in die tanzkulturelle Bildung zu investieren.