Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

Theater Pforzheim

September-Newsletter 2019

Aktuell im September

Spielzeiteröffnungs-Premiere „Rigoletto“
Premiere: „Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen, der Stern hat auch was gesagt. Es war einmal: Europa“
Premiere: „Menschen im Hotel“
Tag der offenen Tür
Premiere: „Frankenstein Junior“

 

 

Spielzeiteröffnungs-Premiere: „Rigoletto“

Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi

Libretto von Francesco Maria Piave  
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Verdis packendes Meisterwerk - tragisch schön.

Für den Herzog von Mantua spielt Rigoletto den Hofnarren, der bei neuen Eroberungen hilft und laut über den Schmerz der Betroffenen lacht. Zuhause ist er der besorgte Vater, der seine Tochter Gilda allein erzieht und vor den Gefahren der Welt zu schützen versucht. Das Haus darf sie nur für den Gottesdient verlassen. Nachdem seine Tochter vom Herzog verführt wurde, verflucht Graf Monterone den Hofnarren und seinen Herren. Eines Tages lernt Gilda einen angeblichen Studenten kennen und verliebt sich. Als Rigoletto erfährt, dass dieser der Herzog ist, beschließt er plötzlich, sich zu rächen. Er gibt mit fatalen Folgen einen Mord in Auftrag.

Verdis Oper basiert auf einem packenden Drama von Victor Hugo und begründet den Weltruhm des Komponisten. Seine Musik begeistert mit Dramatik und Leidenschaft. Das tragische Schicksal der Hauptfigur klingt schon in den ersten Takten der Ouvertüre an. Rigolettos Tochter Gilda wiederum ist eine seelen- und kunstreiche Sopranpartie voller aufopfernder Liebe. Im Gegensatz dazu steht die unbeschwerte Arie des Herzogs von Mantua, die zu den berühmtesten Verdis zählt: „La donna è mobile“.  

Spielzeit-Eröffnungspremiere am Freitag, 13. September um 19 Uhr im Großen Haus

(R)Einblicke - Die öffentliche Probe am Samstag, 7. September um 11.30 Uhr im Großen Haus

Opernfrühstück am Sonntag, 8. September um 11 Uhr im Foyer

mehr »
Tickets online »

Premiere: „Es war einmal: Europa“

(Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen, der Stern hat auch was gesagt.)

Schauspiel von Miroslava Svolikova

Politische Farce zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Europa war einmal. In einem futuristischen Museum stehen Reliquien aus einer Zeit, in der Mauern eine Rolle gespielt haben, Verträge, abgekaute Kugelschreiber, mit denen Verträge unterzeichnet wurden, oder die „scheue Institution“. Und das Hologramm ist der „Führer“ in diesem Museum, in das ohnehin keiner mehr kommt. Oder doch: Drei Figuren, die einen Wettbewerb gewonnen haben und die wild entschlossen sind, eine Aufgabe zu übernehmen. Welche Aufgabe? Das ist die Frage. Und eine Putzkraft betritt das Museum, die glaubt, sie sei die geborene Regisseurin. Und tatsächlich verliest sie ein umwerfendes poetologisches Programm.

In einer Zeit, in der das Theater dringend politische Komödien braucht, hat die junge Autorin Miroslava Svolikova ein Endspiel entworfen - zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Eine Farce, sprachlich verspielt, rhythmisiert, urkomisch. Versteht sich selbst, dass das Hologramm seine liebe Mühe hat, diese Geschichten zu erzählen. Das Stück wurde 2017 in Wien uraufgeführt.

Premiere am Samstag, 14. September um 20 Uhr im Podium

mehr »
Tickets online »

Premiere: „Menschen im Hotel“

Schauspiel nach Vicki Baum

Humorvolles wie tiefgründiges Gesellschaftspanorama mit schicksalshaften Begegnungen.

„Ich könnte aufstehen und tanzen. Zuerst auf einer Stelle, und dann drei Kreise auf den Spitzen. Ich lebe ja. Ich werde neue Tänze tanzen, ich werde Erfolge haben“, macht sich die Primaballerina Grusinskaja Mut. Im Grand Hotel trifft sie auf weitere Gäste. Darunter ist der windige Baron Gaigern, der kranke Buchhalter Kringelein, die lebensfrohe Sekretärin Flämmchen und der vor der Pleite stehende Fabrikant Preysing. Alle sind sie in einer Art Schwebezustand auf der Suche nach sich selbst – und den anderen. Sie lieben sich, betrügen sich oder geraten in Streit. Im Zuge einer Kontroverse tötet Preysing den Baron – und für die Verweilenden ist die Zeit gekommen, existentielle Entscheidungen zu treffen …

Vicki Baums Roman „Menschen im Hotel“ erschien 1929 und wurde später u.a. in Hollywood mit Greta Garbo verfilmt. Die Bühnenfassung entwirft ein Gesellschaftspanorama, in dem Zufallsbegegnungen schicksalshafte Verflechtungen erfahren.  Menschen werden aus den Bahnen des Gewohnten geworfen und sind im Bestreben, eine persönliche Heimat zu finden, gezwungen, sich neu zu erfinden. – Begleitet von musikalischen Live-Einlagen, versteht sich der Theaterabend als Spiel mit den Möglichkeiten, die uns das Leben tagtäglich bietet. Und er verspricht einen ebenso humorvollen wie sinnlichen Start des Schauspiels in die neue Saison.

(R)Einblicke - Die öffentliche Probe am Samstag, 14. September um 11.30 Uhr im Großen Haus

Premiere am Freitag, 20. September um 19.30 Uhr im Großen Haus

mehr »
Tickets online »

Tag der offenen Tür

Zum Auftakt der neuen Saison laden wir Sie am Sonntag, 22. September von 13 bis 18 Uhr zu einem abwechslungsreichen „Tag der offenen Tür“ ein. Theaterfans können sich den ganzen Mittag im Haus am Waisenhausplatz umschauen, ein Blick in die einzelnen Abteilungen werfen und im Rahmen von Probenbesuchen Einblicke in die kommenden Produktionen erhalten. Neben Szenen aus „Rigoletto“, „Menschen im Hotel“ und „Es war einmal: Europa“ gibt es erste Ausschnitte aus „Frankenstein Junior“. Daneben bieten unsere Künstler und Orchestersolisten bei vielen Einzelprogrammen Einblicke in ihr Können. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt; der Eintritt ist frei. Freuen Sie sich auf einen Tag voller spannender Begegnungen mit Ihrem Theater Pforzheim!

Die Kasse sowie der Abo-Service des Theaters sind geöffnet. Wer an diesem Tag ein Abonnement abschließt, darf sich über eine Überraschung freuen.

mehr »
 

Premiere: „Frankenstein Junior“

Musical von Mel Brooks

Freche Horror-Parodie — mit Swing, Tanz und „monströsem“ Spaß!

Dr. Frederick Frankenstein (sprich: „Fronkensteen“) ist erfolgreicher Neurobiologe in New York und distanziert sich durch die Aussprache seines Namens von seinem berühmt-berüchtigten Vorfahren Dr. Victor von Frankenstein. Dieser wollte einen Menschen schaffen und versetzte mit einem Monster die Welt in Angst und Schrecken. Sein Enkel will mit dieser morbiden Vergangenheit weiterhin nichts zu tun haben, als er in Transsilvanien das Familiengut übernimmt. Dort empfangen ihn der bucklige Diener Igor und Labor-Assistentin Inga. Unverzüglich machen sich die drei an die Arbeit und es entsteht jede Menge skurrile Komik!

In diesem swingenden Musical des amerikanischen Komponisten Mel Brooks („The Producers“) trifft Slapstick auf Transsilvanien und alles tanzt zu einem mitreißenden Gute-Laune-Soundtrack. Die lustvolle Fortsetzung der Geschichte um das Erbe Doktor Frankensteins parodiert dessen Verfilmungen und das Horror-­Genre wortspielreich und schwungvoll. Garantiert ein „monströser“ Spaß!

(R)Einblicke - Die öffentliche Probe am Samstag, 21. September um 11.30 Uhr im Großen Haus

Premiere am Samstag, 28. September um 19.30 Uhr im Großen Haus

mehr »
Tickets online »

Alle Vorstellungen im September...

... finden Sie hier » in aller Übersichtlichkeit in unserem September-Leporello.

Öffnungszeiten

Theaterkasse
Di bis Fr 10 - 19 Uhr, Sa 10 - 13 Uhr
Tel — 07231 39-2440
E-Mail: ticket(at)pforzheim.de

Aboservice
Di bis Fr von 10 bis 16 Uhr

Tel — 07231 39-2256
E-Mail: abo(at)pforzheim.de

 
 
Newsletter abbestellen

IMPRESSUM

Diese Mail wurde Ihnen von der Werbeabteilung des Theaters Pforzheim zugestellt. 

Herausgeber

Theater Pforzheim
Am Waisenhausplatz 5
75172 Pforzheim
V.i.S.d.P.: Uwe Dürigen

Tel: +49(0)7231 39-2969

Fax: +49(0)7231 39-1485

E-Mail: cynthia.lechner(at)pforzheim.de

Alle Beiträge im Newsletter des Theaters Pforzheim sind urheberrechtlich geschützt. Sie wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Eine Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen wird ausgeschlossen. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Rechteinhabers.