Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

Theater Pforzheim

Pädagogik-Newsletter Dezember 2020

 

Liebe Pädagog*innen,


immer noch sind unsere Türen der Öffentlichkeit verschlossen. In Baden-Württemberg haben alle Theater bis mindestens 15. Januar 2021 eine Schließung vereinbart.

Wir arbeiten momentan in Kurzarbeit, sind aber dabei für die restliche Spielzeit und auch die kommende, Pläne zu machen. Glücklicherweise dürfen wir grundsätzlich proben. Wir nutzen die Zeit und bereiten weiter Inszenierungen vor und sammeln Ideen für Workshops und andere Aktionen. Diese Pläne fasst dieser Newsletter zusammen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen zur Zeit weder bei Premieren noch bei Aufführungen Termine nennen können.

Irgendwann können wir wieder zusammenkommen, mit unserem gemeinsamen Ziel: Kunst und kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche anzubieten.

Uns bleibt darüber hinaus nur, Ihnen allen einen Jahresausklang zu wünschen, der Weihnachten und den Jahreswechsel trotz den aktuellen Herausforderungen zu einer erholsamen und besinnlichen Zeit werden lässt.  

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Ihr Team des Jungen Theaters Pforzheim
Mira Hofmann, Alexandra Karabelas, Markus Löchner, Inken Meents, Michael Schmidt, Swantje Willems, Christina Zejewski 
 

Inhalt


Kostenloser Stream zur Weihnachtszeit

Ballett-, musik- und theaterpädagogische Vermittlungsangebote
für Schulen, Kitas und Jugenddienste

Aufführungen für junges Publikum 2021

Informationen, Service und Kontakt
 

Kostenloser Stream zur Weihnachtszeit

Der Lebkuchenmann

Kindermusical von David Wood

für Kinder ab 5 Jahren

Weihnachtsgeschenk an unser Publikum

Drei Wochen lang, bis zum 27. Dezember, bietet das Theater Pforzheim ein kostenloses Streaming des Kindermusicals „Der Lebkuchenmann“ von David Wood an. Auf der Homepage und dem YouTube-Kanal des Theaters ist die Inszenierung unseres Intendanten und Regisseurs Thomas Münstermann aus dem Jahre 1993 zu sehen. Die vom SDR in Kooperation mit dem WDR aufgezeichnete Produktion wurde damals bundesweit ausgestrahlt. Es ist uns gelungen, den Film aus den Archiven des WDR zu beschaffen und unserem Publikum gratis zu präsentieren. Freuen können sich alle Interessierten auf ein temperamentvolles, vorweihnachtliches Märchenstück, das ein besonderer Spaß für alle kleinen (und großen) Theaterfans ist. Für diese ist es auch ein schönes Wiedersehen voller bezaubernder Erinnerungen mit bekannten Gesichtern des Pforzheimer Theaters.

Kostenlose Stream bis Sonntag, 27.12. hier » 
(YouTube-Kanal des Theaters Pforzheim)

 

Ballett-, musik- und theaterpädagogische Vermittlungsangebote für Schulen, Kitas und Jugendliche

Aktuell bieten wir Ihnen an:

Workshops

Neben ballett-, musik- und theaterpädagogischen Workshops zu Stücken oder allgemeinen Themen im Klassenzimmer, bieten wir auch Vor- und Nachgespräche mit den Ensembles und dem Team des Jungen Theaters an. Wir besuchen Sie für Workshops in Schulen, z.B. zu „Der Trafikant“ oder „Fidelio“, in Pforzheim, dem Enzkreis und nach Absprache auch in Gastspielorten des Theaters Pforzheim.
Holen Sie sich aktuell zum Beispiel zu „Fidelio“ Florestan ins Klassenzimmer oder halten Sie Smalltalk mit Franz Huchel („Der Trafikant“).
Ob als Vorbereitung für einen zukünftigen Besuch in unserem Haus oder thematische Auseinandersetzung: Gerne arbeiten wir auch Ihre Vorstellungen und Ideen in die Workshops mit ein.

Gemeinsame Konzeption von Unterrichtsreihen

Auch wenn es Ihnen gerade nicht möglich ist, mit Ihrer Klasse das Theater Pforzheim zu besuchen, können Sie Ihre Schüler*innen an unseren Produktionen teilhaben lassen. Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung von stückbezogenen Unterrichtsreihen, z.B. für den Musik- oder Deutschunterricht für alle Altersstufen, nicht nur mit strukturellen Ideen, sondern nach Verfügbarkeit auch mit Bildern unserer Produktionen.

Fotoführung

für alle Altersgruppen

Auch für unsere Theaterführungen gilt: Wenn Sie nicht ins Theater kommen dürfen, kommt das Theater eben zu Ihnen! Ausgerüstet mit über hundert Bildern aus allen Abteilungen des Theaters Pforzheim, kurzen Filmclips und einem Koffer voller Requisiten, Maskenteilen und einzigartiger Malerwerkzeuge, laden wir Sie in Ihrem Klassen- oder Gruppenraum zu einem Blick hinter die Kulissen ein.

Je nach Altersgruppe und Ihren Vorstellungen kann die Fotoführung eher als Vortrag oder als beteiligende Fragerunde gestaltet werden. Außerdem sind verschiedene Schwerpunktsetzungen möglich, z.B. auf die einzelnen Berufsgruppen im Theater, die Organisationsstruktur eines Stadttheaters oder die Entstehung einer Musiktheater-, Schauspiel- oder Ballettproduktion vom Spielplangespräch bis zur Premiere.

Schreibwettbewerb „Ein Sommernachtstraum“

William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ steckt voller Fantasie und Magie! Ihre Schüler*innen können sich vom Elfen Puck und Benjamin Brittens zauberhafter Musik zu einer eigenen Geschichte inspirieren lassen.

Schüler*innen der Klassenstufen 1–4 (Gruppe 1), 5–7 (Gruppe 2) und 8–13 (Gruppe 3) können im Schreibwettbewerb zur Produktion „Ein Sommernachts-traum“ einen Text zwischen 300 und 1500 Wörtern einreichen. Einzige Bedingung: Im Text müssen der Elf Puck und eine magische Blume vorkommen.

Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2020.

Weitere Informationen hier ».

Gerne übersenden wir Ihnen auch gedruckte Flyer zur Weiterreichung.

Ansprechpartnerin —
Christina Zejewski
Mail – christina.zejewski(at)pforzheim.de
Tel – 07231/39-1577

 



#DichausKettenzubefrein

Zur Produktion „Fidelio“ wurden für die Darstellung des berühmten Gefangenenchors in Workshops lebensgroße Puppen hergestellt. Diese und die Käfige des Bühnenbildes können für Projekte und Aktionen, die sich konzeptionell mit Themen, die auch in „Fidelio“ zu finden sind, wie Freiheit, politische Gefangenschaft oder Ähnliches während der Spielzeit ausgeliehen werden – auch in Kombination mit einem „Fidelio“-Workshop.

Ansprechpartnerin —
Inken Meents
Mail – inken.meents(at)pforzheim.de
Tel – 07231/39-1474
 

Brahms – Glaube Liebe Hoffnung
– hören spüren schreiben tanzen

Wie geht das eigentlich – Musik hören? Ganz in Musik hineinzuhören und sie für sich zum Sprechen zu bringen und dann gemeinsam in Körperbilder zu übersetzen, kann uns zeigen, wie groß und mächtig unsere Fantasie ist – und die des Komponisten war. Denn kaum eine andere Sinfonie als Johannes Brahms' thematisch und emotional verwobene „Erste“ ermöglicht uns derzeit nachzuspüren, wo wir und die Welt stehen. Auch Ballettdirektor Guido Markowitz hört zusammen mit den Tänzer*innen des Ballett Theater Pforzheim sehr genau in diese Musik hinein und sucht nach Worten, Geschichten und Szenen für seine neue Ballettpremiere. Als Ausgangspunkt für seine Choreografie wählte er den Satz „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen“ aus dem Neuen Testament.

Wie das Ballett Theater Pforzheim sind die Schüler*innen dazu eingeladen, Brahms 1. Sinfonie auf verschiedene Weise kennenzulernen. „Brahms – Glaube Liebe Hoffnung – hören spüren schreiben tanzen“ kann als einmalige Schnupper-Variante oder mehrteilige Unterrichtsreihe entwickelt werden.

Die Teile können beinhalten:

-      Einführung in die Sinfonie und Brahms Klangsprache

-      Hören von Ausschnitten der Sinfonie als Bewusstseinsstrom

-      Entwicklung und Umsetzung von Körperbildern als gemeinsamer Tanz

-      Verfassen eigener Texte oder Bilder zu GLAUBE, LIEBE, HOFFNUNG
        in Bezug auf Brahms 1. Sinfonie


Ansprechpartnerinnen —

Ballettdramaturgin
Alexandra Karabelas
Mail – alexandra.karabelas(at)pforzheim.de
Tel – 0176/70 73 98 34

Musikdramaturgin
Inken Meents
Mail – inken.meents(at)pforzheim.de
Tel – 07231/39-1474
 

Kooperationsschulen

Kulturbegeisterte Schulen können Kooperationsschulen des Theaters Pforzheim werden. Diese werden persönlich vom Team des Jungen Theaters betreut und erhalten Eintrittskarten zu sehr günstigen Kooperationspreisen.

Wir beraten Sie gern zum aktuellen Spielplan und empfehlen passende Stücke oder Konzerte für jede Klassenstufe. Kooperationsschulen werden bevorzugt bei den ballett-, musik- und theaterpädagogischen Angeboten behandelt. Gemeinsam können Projekte geplant und umgesetzt werden.

Im Gegenzug verpflichtet sich die Kooperationsschule, mit jeder Klasse jedes Jahr einen Theaterbesuch einzuplanen, so dass jede*r Schüler*in mindestens einmal im Schuljahr eine Vorstellung besucht.

Kooperationsschulen in der Spielzeit 2020/2021 sind:

  • Carlo-Schmid-Schule Pforzheim
  • Fünf-Täler-Schule Calmbach
  • Insel-Werkrealschule Pforzheim
  • Kepler-Gymnasium Pforzheim
  • Osterfeld-Realschule Pforzheim
  • Otterstein-Realschule Pforzheim
  • Theodor-Heuss-Gymnasium Pforzheim

Sie möchten Kooperationsschule werden?

Ansprechpartner —
Theaterpädagoge
Michael Schmidt
Mail – michael.schmidt(at)pforzheim.de
Tel – 07231/39-1473
 

Nicht anbieten können wir aktuell

  • Musik.Theater.Pädagogik.Treff
  • Patenklassen
  • Spielclubs
  • Workshops im Theater
  • Führungen im Theater

Diese Formate bleiben aber im Programm!

 

Aufführungen für junges Publikum 2021

Das möchten wir 2021 unternehmen

Für Kinder ab 4 Jahren
Wunschkind
Nach dem Kinderbuch von Lilli L’Arronge
Verfügbar für Podium/Großes Haus und mobil

Eichhörnchen und Rotkehlchen sind ein ungleiches Paar. Sie wünschen sich nichts sehnlicher als eine eigene Familie. Doch wie wird man eine Familie? Das Eichhörnchen ist sich sicher, dass sie auf jeden Fall ein Nest brauchen. Gemeinsam bauen sie ein großes Nest. Sie warten und warten und warten. Und dann, endlich: Eines Morgens finden sie in ihrem Nest ein Ei. Sollte das etwa ihr großes Glück sein? Sollten sie nun wirklich eine Familie werden?

Für Jugendliche ab 13 Jahren
Räuberhände
Von Finn-Ole Heinrich
Verfügbar im Podium und mobil

Janik und Samuel sind zwei Freunde, die gegensätzlicher nicht sein könnten, und dennoch sind sie unzertrennlich. Nach dem Abitur begeben sich die beiden auf eine Reise nach Istanbul. Samuel ist fasziniert von dem Land und dessen Kultur. Doch es gibt noch einen ganz anderen Grund für die spontane Reise: Samuel sucht seinen Vater. Die Freiheit, die die Jungs verspüren, kennt keine Grenzen. Aber was ist, wenn sich plötzlich alles ändert? Was ist, wenn die Freundschaft der beiden auf eine Probe gestellt wird? Eine herzergreifende Geschichte über zwei Jugendliche auf der Suche nach ihrer eigenen Identität.
 

Für Jugendliche ab 9 Jahren
Wutschweiger
Von Jan Sobrie und Raven Ruёll
Verfügbar im Podium und mobil

Finanzielle und soziale Armut dominieren das Leben von Sammy und Ebenezer. Die beiden Freunde zeigen, dass es sich lohnt, niemals aufzugeben und für sich zu kämpfen.

„Willkommen im Club. Im ‚Du sitzt in der Scheiße‘-Club“. So begrüßt Sammy den neuen Jungen Ebenezer auf der Straße in einem düsteren Wohnviertel. Ebenezer ist klug und kommt aus einer Bildungs-Familie; Sammy ist rau, lebhaft und hat Probleme mit dem Lernen und dem Sozialverhalten. Aber sie ist ehrlich: „Du bist komisch, und ich bin dick“. Blitzschnell freunden die beiden sich an. Zu allem Überfluss dürfen Sammy und Ebenezer nicht mit auf Klassenfahrt, weil ihre Eltern die Kosten nicht tragen können. Wütend fassen sie den Entschluss, in der Schule nicht mehr zu sprechen. Sammy bricht jedoch ihr Schweigen, als ein Gedicht von ihr öffentlich belacht wird und schreit all' ihren Schmerz heraus.
 

Für Jugendliche ab 10 Jahren
Ein Sommernachtstraum
Oper in drei Akten von Benjamin Britten
Libretto von Benjamin Britten und Peter Pears nach William Shakespeare, deutsche Übertragung nach August Wilhelm von Schlegel, eingerichtet von Ernst Roth
Im Großen Haus

Im Elfenwald geht es ganz schön rund: Die Elfenkönigin Titania interessiert sich nicht mehr für ihren Gemahl Oberon. Dieser wendet sich rachsüchtig an den Elfen Puck, der Titania mithilfe einer Zauberblume in das nächstbeste wilde Tier verliebt machen soll. Kaum erwacht sie, brennt ihr Herz für einen Esel. Auch zwischen zwei Athener Liebespaaren und bei einer Handwerkertruppe, die im Wald ein Schauspiel einübt, stiftet Puck mithilfe der magischen Blume Unruhe. Nach dieser verzauberten Nacht erwachen alle jedoch wieder mit dem passenden Partner an der Seite und können nun dem Stück der lustig-tollpatschigen Handwerker beiwohnen.

Der Schreibwettbewerb zu „Ein Sommernachtstraum“ läuft bereits. Mehr dazu im oberen Teil.
 

Für Jugendliche ab 10 Jahren
Brahms – Glaube Liebe Hoffnung
Ballett von Guido Markowitz zur 1. Sinfonie von Johannes Brahms
Im Großen Haus

Kaum eine andere Sinfonie als Brahms' „Erste“ aus dem Jahr 1876 ermöglicht uns derzeit, nachzuspüren, wo wir und die Welt stehen. Spröder, zögerlicher, nachdenklicher, stellenweise auch grüblerischer, dann wieder drängender als Beethovens 9. Sinfonie, als dessen würdiger Nachfolger sie gilt, erlaubt sie, mental, sinnlich und emotional zu verhandeln, wo Mensch und Menschheit in selbst kreierten Machtverhältnissen stehen – oder nicht. Als dramaturgischen Leitfaden wählt Guido Markowitz den sogenannten Spitzensatz aus dem Neuen Testament „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen“. Fixiert in einem Raum aus Stahl, so die Vision, entfaltet sich eine Abfolge sinnlich-metaphorischer Bilder, die sich aus der Kraft des tanzenden Körpers erheben und tanzstilistisch das Spektrum vom Tanztheater bis zum neoklassischen Duett zu nutzen wissen. Kurze zeitgenössische Kompositionen geben Brahms' Meisterwerk in der Gegenwart einen Anker. 

Hierzu bieten wir auch einen Workshop an, der sich insbesondere an Schüler*innen von Werkrealschulen und Realschulen richtet. In ihm können sich die Teilnehmer unter Verwendung von Körperausdrucksmitteln den drei titelgebenden Begriffen annähern und ihre eigenen Gedanken dazu darstellen und kommunizieren. Gleichzeitig erfahren Sie etwas über die Arbeitsweise einer Ballett-Kompanie, da sich Guido Markowitz mit ähnlichen Methoden an dieses Thema annähert.

Mehr dazu finden Sie im oberen Teil.
 

Für Jugendliche ab 12 Jahren
Märchen im Grand-Hotel
Lustspieloperette in zwei Akten von Paul Abraham mit einem Vor- und Nachspiel nach Alfred Savoir
Libretto von Alfred Grünwald und Fritz Löhner-Beda
Im Großen Haus

Marylou will ihr eigenes Ding drehen, im wahrsten Sinne des Wortes: Die Tochter eines Filmproduzenten reist an die Côte d’Azur, um eine Reality-Show über die Romanzen und Intrigen des europäischen Adels zu drehen. Passenderweise gastiert Prinzessin Isabella samt Hofstaat im Hotel und wird heftig von Kellner Albert angeflirtet. Aber hat so eine nicht standesgemäße Verbindung eine Chance? Doch nicht nur Marylou verbirgt im Grand-Hotel ihre wahre Identität, auch Albert ist nicht der, für den man ihn hält… In Paul Abrahams jüngst wiederentdeckten Operette trifft Walzerseligkeit auf Jazzelemente und moderne Tanzrhythmen.

 

Unser Repertoire

Für Kinder ab 5 Jahren
Der Feuervogel für Kinder
Ballett von Guido Markowitz auf Musik von Igor Strawinsky

Hinter dem Wunderbaum im Zaubergarten lebt der schwarze Magier. Er hat nichts Besseres zu tun, als die Menschen zu fangen. Auch die Prinzessin wird von ihm festgehalten. Als es den schönen Prinzen in den Zaubergarten verschlägt, verliebt er sich sofort in sie und möchte sie befreien. Dies gelingt ihm allerdings nur mit Hilfe des weisen Feuervogels mit den roten Federn, der als Einziger den Magier zu beherrschen weiß. Wer wissen möchte, wie nun eine der berühmtesten Ballett-Geschichten seit Beginn der Tanzmoderne Anfang des 20. Jahrhunderts ausgeht, darf die spannungsvolle Tanzerzählung, die Guido Markowitz im vergangenen Jahr auf die erzählerisch dichte Komposition von Igor Strawinsky neu choreografiert hat, nicht verpassen. Das Ballett wird moderiert. Es schließt sich eine Fragerunde mit den Tänzer*innen des Ballett Theater Pforzheim an.
 

Für Jugendliche ab 12 Jahren
Die vier Jahreszeiten
Ballett von Guido Markowitz auf Musik von Max Richter nach Antonio Vivaldi

Hingerissen war das Pforzheimer Publikum in der vergangenen Spielzeit von Guido Markowitz' neuem und intensivem Ballett „Die vier Jahreszeiten“. Getragen und zugleich getrieben von Max Richters betörender Rekomposition von Antonio Vivaldis berühmten Violinkonzerten aus dem Jahr 1725, erzählen Markowitz und das Ballett Theater Pforzheim in der Sprache des packend-zeitgenössischen Tanzes vom Leben und Erleben der Liebe eines Menschen – über Tage, Jahre Zeiten und Räume hinweg.

Die sehnsüchtig erwartete Wiederaufnahme des Balletts, das im Frühjahr unter dem Titel „Being Human“ als Tanzfilm im Netz reinszeniert wurde, überrascht nun mit einer Neubesetzung: Mit Selene Martello schlüpft erstmals eine Frau in die Rolle der größten Liebe der tragenden Hauptfigur und ringt dem Ballett so erneut eine andere Erzählung ab.
 

Für Jugendliche ab 14 Jahren
Nipple Jesus
Monolog von Nick Hornby

Der ehemalige Türsteher Dave tritt seinen neuen Job als Museumswärter an. Als er ausgewählt wird, ein Werk in einem separaten Raum zu bewachen, in dem der Zutritt erst ab 18 erlaubt ist, wundert er sich über die strengen Sicherheitsmaßnahmen. Schließlich handelt es sich bei dem Bild um eine Darstellung von Jesus am Kreuz. Erst bei näherer Betrachtung erkennt er, warum es massiven Anstoß erregen könnte. Die Collage besteht aus weiblichen Brustwarzen, die aus Pornoheften ausgeschnitten wurden. Zuerst ist Dave schockiert und erledigt seinen Auftrag mit allergrößtem Widerwillen. Als er jedoch die Künstlerin persönlich kennen lernt, lässt sein Ekel nach. Er beginnt, das Kunstwerk vor empörten Angreifern zu schützen und auf witzige Art und Weise den Kunstbetrieb zu reflektieren, obwohl er mit Kunst eigentlich gar nichts am Hut hat.
 

Für Jugendliche ab 14 Jahren
Der Trafikant
Schauspiel nach dem Roman von Robert Seethaler

Wien in den 1930er Jahren: Es sind schwierige Zeiten, sowohl in der Politik als auch ganz persönlich für Franz Huchel, einen jungen Mann aus Oberösterreich.

Franz verlässt sein Heimatdorf, um in der Trafik von Otto Trsjnek in die Lehre zu gehen. Ein besonderer Stammkunde des Trafikanten ist Sigmund Freud. Franz ist sofort fasziniert von der Ausstrahlung des alten Mannes und hofft, dass er ihm helfen kann. Ein Junge ist Franz nicht mehr, aber auch kein richtiger Mann. Ihm fehlt die Erfahrung mit der Liebe. Doch scheint dies für Sigmund Freud ein ebenso großes Rätsel zu sein wie für Franz. Zudem spitzen sich die politisch-gesellschaftlichen Verhältnisse immer mehr zu.

Für Jugendliche ab 14 Jahren
Kleine Eheverbrechen
Schauspiel von Eric-Emmanuel Schmitt

Gilles hat durch einen Unfall sein Gedächtnis verloren. Mit seiner Frau Lisa kehrt er in die gemeinsame Wohnung zurück. Jedoch fragt er sich: Ist das wirklich seine Wohnung? Und ist Lisa wirklich seine Frau? Wer ist Lisa? Wer ist er? Und was für eine Ehe führten sie?

Das Stück des französischen Autors Eric-Emmanuel Schmitt ist ein faszinierendes Vexierspiel, in dem die Situationen immer wieder umkippen und in neue Konstellationen münden, die das Vorangegangene auf den Kopf stellen.
 

Für Jugendliche ab 12 Jahren
Fidelio
Oper in zwei Aufzügen von Ludwig van Beethoven
Libretto von Stephan von Breuning, Joseph Sonnleithner und Georg Friedrich Treitschke

Der Gouverneur Don Pizarro lässt den Freiheitskämpfer und Widersacher Florestan aus politischen Motiven inhaftieren. Florestans Frau Leonore verkleidet sich als Mann, um sich wagemutig unter dem Namen „Fidelio“ Zugang zum Kerker zu verschaffen und ihn zu befreien.

Eine Teilnahme an der Aktion #DichausKettenzubefrein ist weiterhin möglich. Mehr dazu finden Sie im oberen Teil.

Für Jugendliche ab 16 Jahren
Die Zofen
Stück von Jean Genet

Die Schwestern Claire und Solange spielen in der Abwesenheit ihrer Herrin ein demütigendes Spiel von Herrschaft und Knechtschaft.
 

Für Jugendliche ab 12 Jahren
Shakespeare in Love
Stück nach dem Drehbuch von Marc Norman und Tom Stoppard in der Bühnenfassung von Lee Hall
Deutsch von Corinna Brocher

Das Stück zeigt den großen Dramatiker und Freud und Leid des Dichters.

 

Wir kommen zu Ihnen!

Wir vom Jungen Theater kommen gerne zu Ihnen an die Schule und informieren Sie mit einer kompakten Präsentation über die Stücke im Spielplan 2020/2021 sowie unser musik- und theaterpädagogisches Angebot. Laden Sie uns zu einer Gesamtlehrer- oder Fachbereichskonferenz ein – wir freuen uns, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Weitere Informationen gibt’s hier:

www.theater-pforzheim.de oder natürlich gerne persönlich bei uns!

Junges Theater Pforzheim

Swantje Willems
swantje.willems(at)pforzheim.de
07231/39-3259

Michael Schmidt
michael.schmidt(at)pforzheim.de
07231/39-1473

Unsere Pädagoginnen für Musiktheater und Konzert –

Inken Meents
inken.meents(at)pforzheim.de
07231/39-1474

Christina Zejewski
christina.zejewski(at)pforzheim.de
07231/39-1577

Unsere Ansprechpartnerin für das Ballett –

Alexandra Karabelas
alexandra.karabelas(at)pforzheim.de
07231/39-2789

Informationen zu den Produktionen und den musik- und theaterpädagogischen Angeboten finden Sie auch auf unserer Homepage »

Im Internet finden Sie uns unter:
www.theater-pforzheim.de
www.facebook.com/theater.pforzheim
www.instagram.com/theaterpforzheim
www.twitter.com/theaterpf

Bildnachweise
Fotoführung: Christina Zejewski
Ein Sommernachtstraum: Figurinen von Thomas Mogendorf,
Gestaltung von Lia Talbot
Wunschkind: Lilly L‘Arronge
Vier Jahreszeiten: Andrea D’Aquino
Der Trafikant: Jörg Brombacher
Fidelio: Sabine Haymann

Theaterkasse 

Tel – 07231 39-2440
Fax – 07231 39-1610
ticket(at)pforzheim.de

Aktuelle Öffnungszeiten
(telefonisch und per Mail):


16. - 19.12.2020
22. - 24.12.2020
05. - 09.01.2021

jeweils 10-13 Uhr

Aboservice

Tel – 07231 39-2256
Fax – 07231 39-1610
abo(at)pforzheim.de

Aktuelle Öffnungszeiten
(telefonisch und per Mail):


16. - 19.12.2020
22. - 24.12.2020
05. - 09.01.2021

jeweils 10-13 Uhr

 
Newsletter abbestellen

IMPRESSUM

Diese Mail wurde Ihnen von der Theaterpädagogik des Theaters Pforzheim zugestellt. 

Herausgeber

Theater Pforzheim
Am Waisenhausplatz 5
75172 Pforzheim
V.i.S.d.P.: Uwe Dürigen

Tel: +49(0)7231 39-3259 / 39-1473

Fax: +49(0)7231 39-1485

E-Mail: theater.paedagogik@pforzheim.de

Alle Beiträge im Newsletter des Theaters Pforzheim sind urheberrechtlich geschützt. Sie wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Eine Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen wird ausgeschlossen. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Rechteinhabers.