Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

Theater Pforzheim

Pädagogen-Newsletter 12-2016/01-2017

 

Liebe Pädagoginnen, liebe Pädagogen,

die Weihnachtszeit schaut hinter jedem Türchen hervor und das Kalenderjahr neigt sich dem Ende zu. Wir freuen uns über die schöne Premiere unseres Stückes zur Winterzeit „Die goldene Gans“, zu der wir im direkten Kontakt mit Ihnen und mit unseren kleinen Zuschauern viele positive Reaktionen bekommen haben. Seit Kurzem ist die Klassenzimmervariante von „Tschick“ buchbar und am 23. Dezember feiert unser mobiles Kinderstück, „Zwerge versetzen oder: Der Goldschatz am Ende des Regenbogens“ Premiere (geeignet für Vor- und Grundschule). Im Januar folgt dann mit „Die Leiden des jungen Werther“ der Klassiker für Schüler und Schülerinnen ab Klasse 9. Also: jede Menge Theater für Kinder und Jugendliche! Besonders hinweisen möchten wir sie gerne noch auf unsere Kreativprojekt für Menschen mit Freude am Schreiben im Rahmen von „Die Dreigroschenoper“. Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Schüler und Schülerinnen darauf aufmerksam machen, gerne auch z.B. mit einem Theater- und Literaturkurs daran teilzunehmen. Vielleicht haben Sie sogar Freude daran, selbst zum Stift oder zur Tastatur zu greifen! Wir wünschen Ihnen ein friedliches, fröhliches Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr!

Ihr Team Junges Theater Pforzheim

Anja Noël, Antonia Schirmeister, Christoph Traxel und Lukas Bremicker (FSJ)

  

 

Inhalt des Newsletters

"Die goldene Gans" - unser Kinderstück zur Weihnachtszeit
  • Premieren im Dezember und Januar
  • Öffentliche Proben
  • Publikumsreaktionen zu „Die goldene Gans“
  • Klassenzimmertheater: „Die Leiden des jungen Werther“ (ab Klasse 9) und „Tschick“ (ab Klasse 8)
  • Mobiles Kinderstück „Zwerge versetzen oder: Der Goldschatz am Ende des Regenbogens“
  • Kreativ-Schreibprojekt „Der starke Mann ist stärker ohne Gewalt“
  • Umfangreiches pädagogisches Angebot zu „Die Dreigroschenoper“
  • Vorstellungen im Dezember und Januar

   

 

Premieren im Dezember und Januar

  • 10. Dezember um 19:30 Uhr im Großen Haus „Eine Nacht in Venedig“, Operette von Johann Strauß: Amouröse Verwicklungen in einer rauschhaften Faschingsnacht, dazu die perlig-prickelnde Musik im Dreivierteltakt verzaubern das Publikum bis heute!
  • 18. Dezember um 19:00 Uhr im CCP Zweites Sinfoniekonzert „Sibelius pur!“ mit Yuki Manuela Janke an der Violine (18 Uhr: Konzerteinführung)
  • 23. Dezember um 18:00 Uhr im Podium (und mobil) "Zwerge versetzen oder: Der Goldschatz am Ende des Regenbogens“ Kinderstück ab 5 Jahren von Hartmut El Kurdi und Wolfram Hänel: An einem trüben Regenmorgen überredet Mimmi ihren Großvater, gemeinsam ihre armselige Hütte zu verlassen, um den Goldtopf am Ende des Regenbogens zu finden. Wird ihr Mut belohnt werden? Denn der Schatz wird vom Zwerg Leprechaun bewacht - und der ist ganz schön gerissen!
  • 31. Dezember um 18:00 Uhr im Podium „Mann mit Flügel“, Studio-Musical für eine Person und einen Flügel von Árpád Bondy: Mit Witz, Energie und vielen Emotionen wird die Geschichte von einem vor dem Ruin stehenden kleinen Theater erzählt.
  • 28. Januar 19.30 Uhr im Großen Haus „Der Kuss“, Ballett nach dem gleichnamigen Gemälde von Gustav Klimt: Als Grundlage diente Guido Markowitz spätromantische sowie zeitgenössische Musik verschiedener Komponisten der Jahrhundertwende.
  • Wiederaufnahme: 26. Dezember um 19:00 Uhr im Großen Haus „West Side Story“,  Musical von Leonard Bernstein: Romeo und Julia in New York - Vor dem Hintergrund eines brutalen Krieges zweier Jugendgangs spielt sich eine tragische Liebesgeschichte ab. Mit Ensemblemitgliedern aus Musiktheater, Schauspiel und Ballett, Extrachor und Jugendclub.


 

Öffentliche Probe „(R)Einblicke“ im Januar

14. Januar um 11:30 Uhr „Der Kuss“ im Großen Haus, Ballett nach dem gleichnamigen Gemälde von Gustav Klimt

28. Januar um 11:30 Uhr im Großen Haus „Ewig jung“, Songdrama von Erich Gedeon

Publikumsreaktionen zu „Die Goldene Gans“

"Die goldene Gans"

Wir freuen uns sehr, dass auch in diesem Jahr wieder etwa 20.000 Kinder unser Stück zur Winterzeit „Die goldene Gans“ besuchen. Ein herzliches Dankeschön an Sie, liebe Pädagogen und Pädagoginnen: Sie eröffnen so Ihren Kindern, Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, die Welt des Theaters zu entdecken und zu erleben – für viele zum ersten Mal!

Am Dienstag, 22. November, durften wir vor vollem Haus die Premiere feiern, die mit viel Applaus und „Zugabe“-Rufen endete. Hier einige Stimmen zu den bisherigen Aufführungen:

„Das Theaterstück „Die goldene Gans“ war einfach nur gigantisch, sehr gelungen und zeitgemäß. Ein tolles Stück.“ Frau Gerster , Kita Eutingen

„Wir besuchen sehr regelmäßig mit unseren Kindern Theaterstücke in unterschiedlichen Theatern. So viel gelacht und erzählt, so viele Fragen gestellt und so intensiv nachgespielt haben unsere Kinder noch nie! Endlich Gesprächsstoff für die Kinder und uns- das nenne ich Sprachförderung!“ Stephanie Müller, Kindertagesstätte am Eulenbächle Schömberg

„Ich bin großer Fan des Stadttheaters. „Die goldene Gans“ ist gut inszeniert, die Kinder waren begeistert vom Stück und fanden die Idee sehr witzig und gut, das Stück im Wilden Westen anzusiedeln. Das Stück ist meiner Meinung nach sehr schön und humorvoll. Außerdem finde ich es eine Herausforderung für die Kinder, was aus pädagogischer Sicht sehr gut ist.“ Frau Meixner, Kinderhaus Brötzingen

„Das Theaterstück war wundervoll und toll gespielt. Die Kinder waren fasziniert und fanden den „modernen Märchen-Mix“ gut.“ Frau Fenchel, Kita Weststadt Pforzheim

„Die Zaubergans war total cool, wie sie mit der Hand die Leute gepackt hat. Das ist wie bei Star Wars.“ Keanu, 9 Jahre, Sachsenheim

„Die Geschichte ist genau wie im Märchen! Ich finde die glitzernden Kaktusse toll und wie die Prinzessin die Stange herunter gerutscht ist.“ Vanessa, 7 Jahre, Pforzheim

„Es hat mir gut gefallen, wie die Prinzessin vom Balkon gesungen hat. Die Musik ist so schön, ich habe sogar mitgesungen.“ Ivana, 6 Jahre, Pforzheim

Die beliebte und bewährte Materialmappe für Pädagogen zum Stück finden Sie auf der Webseite des Theaters unter http://www.theater-pforzheim.de/das-theater/junges-theater/servicedownloads/materialmappen.html

   

Der Klassiker im Klassenzimmer: Goethes „Die Leiden des jungen Werther“

"Tschick" im Klassenzimmer

Liebesfreud und Liebesleid, euphorische Höhenflüge und abgrundtiefe Selbstmordfantasien: am 19. Januar 2016 feiert das ewig junge Stück über die seelische Achterbahnfahrt von Goethes Werther Premiere im Klassenzimmer. Ab dann kann die Inszenierung mobil gebucht werden: Theater pur und hautnah! (empfohlen ab 9. Klasse, Spieldauer: ca. 45 Minuten, im Anschluss Möglichkeit zu einem Nachgespräch, Preis: 3,50 € pro Schüler, mindestens 100 €)

Das Jugendstück „Tschick“ (ab Klasse 8) feierte am 22. November Klassenzimmer-Premiere in der Carlo-Schmid-Schule. Die Coming-Of-Age Geschichte des wohlstandsverwahrlosten Maik und seines Kumpels Tschick vom unteren Rand der Gesellschaft begeisterte Millionen Leser, Theater- und Filmbesucher. Beim Jungen Theater Pforzheim gehört auch hier zum Paket nicht nur die eigentliche Aufführung, sondern im Anschluss ein Nachgespräch mit den Schauspielern (vorgesehene Zeit: jeweils 45 Minuten).

Weitere Infos und Terminabsprache beim Jungen Theater,
Anja Noël (07231-39 1473).

   

Ab 2017 in Kita und Grundschule: „Zwerge versetzen oder: Der Goldschatz am Ende des Regenbogens“

An einem trüben Regenmorgen überredet Mimmi ihren Großvater, gemeinsam ihre armselige Hütte zu verlassen, um den Goldtopf am Ende des Regenbogens zu finden. Wird ihr Mut belohnt werden? Denn der Schatz wird vom Zwerg Leprechaun bewacht - und der ist ganz schön gerissen!

Das zauberhafte Stück über den Mut, Herausforderungen anzunehmen und neue Wege zu gehen, kann als mobile Produktion gebucht werden (empfohlen ab 5 Jahren, Spieldauer: ca. 50 Minuten, Preis: 3,50 € pro Kind, mindestens 150 €, für größere Räume, z.B. Aula).

Weitere Infos und Terminabsprache beim Jungen Theater,
Anja Noël (07231-39 1473).

   

Kreativ-Schreibprojekt: „Der starke Mann ist stärker ohne Gewalt“

Spannend für Theater- und Literaturkurse und alle mit Freude am Schreiben!

Das Theater Pforzheim möchte alle mit Freude am Schreiben einladen, ihre Gedanken zu Krieg, Zerstörung, Terror und Gewalt in Form eines eigenen Gedichtes oder kurzen Textes niederzuschreiben, inspiriert von Brechts Anti-Kriegslyrik.

Die verheerenden Folgen der nationalsozialistischen Herrschaft und des 2. Weltkrieges zeichnen bis heute das Gesicht Pforzheims und haben sich tief in das Bewusstsein der Stadt eingeprägt. Gleichzeitig erleben wir voller Sorge, wie Fremdenhass, Nationaldünkel, Diffamierung Andersdenkender und ein populistisches Misstrauen gegen demokratische Grundwerte wieder salonfähig werden. Dieser Haltung, die in der Katastrophe des 20. Jahrhunderts und auch in der Zerstörung Pforzheims mündete, möchte das Theater Pforzheim entschieden entgegentreten – mit einer seiner ureigenen und scharfen Waffen: der Kunst des Wortes.

„Der starke Mann ist stärker ohne Gewalt“, sagte Bertolt Brecht, einer der großen Virtuosen der deutschen Sprache. Zum Jahrestag der Zerstörung Pforzheims am Do., 23. Februar 2017 möchten wir alle Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt und des Umlandes zum gemeinsamen „Anschreiben“ gegen Gewalt einladen. Dieses Projekt findet im Rahmen der Inszenierung „Die Dreigroschenoper“ am Theater Pforzheim statt. Der Höhepunkt wird eine Abendveranstaltung im Theater am Do., 23. 2. 2017 sein, bei der ausgewählte Texte von unseren Schauspielern vorgetragen werden, umrahmt von Musikern der Badischen Philharmonie Pforzheim.

Beiträge können ab sofort eingereicht werden beim Jungen Theater Pforzheim, Stichwort „Stärker ohne Gewalt“:

Per Mail an: anja.noel@stadt-pforzheim.de.

Per Post an: Junges Theater Pforzheim, Am Waisenhausplatz 5, 75172 Pforzheim 

Einsendeschluss ist Mo., 16.1.2017

   

Pädagogische Angebote rund um "Die Dreigroschenoper"

"Die Dreigroschenoper"

Bertolt Brechts „Die Dreigroschenoper“ bietet Pädagogen und Schülern vielfältige Ansatzpunkte, um über das gesellschaftliche Zusammenleben, Werte und Normen unserer Gesellschaft zu sprechen. Dazu bietet das Junge Theater ein spezielles Angebot für Lehrende an: Den Besuch einer Vorstellung plus einen kostenlosen Workshop zur Vor- und Nachbereitung oder eine Spezial-Theaterführung zu „Die Dreigroschenoper“.

Darüber hinaus gibt es pädagogisches Material zur Vorbereitung im Unterricht in unserer Materialmappe, die auf der Webseite des Theater zum Download bereitsteht unter www.theater-pforzheim.de/das-theater/junges-theater/servicedownloads/materialmappen.html

Am 23. Februar um 11:00 Uhr gibt es eine spezielle Vorstellung für Schulen. Hierbei gibt es nach der Aufführung für alle Besucher das Angebot zur Teilnahme an einer Diskussionsrunde mit dem Regisseur und Intendanten Herrn Münstermann sowie dem Ensemble.

   

Vorstellungen im Dezember und Januar

"Figaros Hochzeit"

... finden Sie hier » in aller Übersichtlichkeit auf unserem neuen Dezember / Januar-Leporello! Preisinformationen und Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 07231 – 39 2440. Für die Buchung der mobilen Stücke, Workshops, Vorbereitungen und weitere Informationen: Kommen Sie gerne auf uns zu!

Junges Theater Pforzheim

Anja Noël, Tel: 07231/39 1473
Antonia Schirmeister, Tel.: 07231/39 3259
Christoph Traxel, Tel.: 07231/39 1577
theater.paedagogik@stadt-pforzheim.de 

   

Besuchen Sie doch mal wieder unsere Homepage oder unseren Blog! 

theater-pforzheim.de »
jungestheaterpforzheim.tumblr.com »

Auch auf Facebook und Twitter sind wir zu finden!
facebook.com/theater.pforzheim »
twitter.com/theaterpf »

Theaterkasse: 

Tel.: 07231 39-2440

ticket@stadt-pforzheim.de

Di. bis Fr. 10-19 Uhr,
Sa. 10-13 Uhr

 
 
Newsletter abbestellen

IMPRESSUM

Diese Mail wurde Ihnen von der Theaterpädagogik des Theaters Pforzheim zugestellt. 

Herausgeber

Theater Pforzheim
Am Waisenhausplatz 5
75172 Pforzheim
V.i.S.d.P.: Uwe Dürigen

Tel: +49(0)7231 39-3259 / 39-1473

Fax: +49(0)7231 39-1485

E-Mail: theater.paedagogik@stadt-pforzheim.de

Alle Beiträge im Newsletter des Theaters Pforzheim sind urheberrechtlich geschützt. Sie wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Eine Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen wird ausgeschlossen. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Rechteinhabers.