Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

Theater Pforzheim

Pädagogen-Newsletter 03-2018

 

Liebe Pädagoginnen, liebe Pädagogen,

im März haben wir ein ganz besonderes Angebot für Sie: Erstmals bietet das Theater Pforzheim ein Stück für die Allerkleinsten an. „Der Drachentöter“ bietet auf spielerische und interaktive Weise einen Einstieg ins Musiktheater für Kinder ab 3 Jahren. Am 21. März um 10 Uhr laden wir interessierte Pädagogen gerne zum Sichten der Inszenierung ein.

Darüber hinaus sind zwei interessante Stücke für Schulen auf dem Spielplan: Die Schulvorstellungen für „Herr Biedermann und die Brandstifter“ sind bereits ausgebucht, aber im Podium finden im März zahlreiche Vorstellungen statt. Die Proben von „Der zerbrochne Krug“ beginnen im März, Premiere ist am 7. April. Gerne laden wir Sie zum Sichten am 11. April um 20 Uhr zur Probe im Großen Haus ein. Am 16. Mai um 11 Uhr findet zudem eine Schulvorstellung zu dieser Produktion statt. Karten dafür erhalten Sie direkt an der Theaterkasse (Tel — 07231 / 39 2440).

Vielleicht haben Sie schon von unserem Projekt „Kultur-Schaffer-Verein“ gehört oder gelesen. Am Montag, 5. März um 19 Uhr findet dazu die Gründungsversammlung statt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier im Newsletter. 


Herzliche Grüße

Ihr Team Junges Theater Pforzheim
Anja Noël, Ilka Roßbach, Swantje Willems und Nina Zeile

 



Inhalt des Newsletters

Premieren im März
Premiere „Der Drachentöter“ - Musiktheater für Kinder ab 3 Jahren
Interessante Schulstücke: „Der zerbrochne Krug“ und „Herr Biedermann und die Brandstifter“
„Die Verwandlung“ - Ein „ungeheures Ungeziefer“ kommt in die Schule
„Eine kleine Zauberflöte“ – Musiktheater unterwegs
Weitere Stücke für Kinder und Jugendliche vom Jungen Theater unterwegs
Kultur-Schaffer treffen sich am 5. März
Vorausschau April: Jugendkonzert „Helden und Superhelden“
Vorstellungen im März


 

Premieren im März

23. März um 19:30 Uhr im Großen Haus
„La Cage aux Folles (Ein Käfig voller Narren)“
Musical von Jerry Herman und Harvey Fierstein
Das mitreißende Musical über einen sinnenfreudigen Travestie-Club feiert mit Hits wie „I am what I am“ Welterfolge und ist endlich wieder im Theater Pforzheim zu sehen.
Tickets online »

24. März um 11:00 Uhr im Podium
„Der Drachentöter“
Musiktheater für Kinder von Margrit Dürr und Julian Metzger
Ritter zu sein ist nicht einfach. Der junge Siegfried und sein Freund das Waldvöglein geraten in aufregende Abenteuer, die sie nur mit tatkräftiger und musikalischer Unterstützung der Kinder bestehen können.
Tickets online »

 



"Der Drachentöter" - Musiktheater für Kinder ab 3 Jahren

Von Margrit Dürr und Julian Metzger
Premiere - 24. März 2018 im Podium

Weitere Vorstellungen zu individuell vereinbarten Terminen vor Ort in Kitas in Pforzheim und der Region.
Kosten: 3,50 Euro pro Kind, mindestens 150 Euro.

Ritter sein ist gar nicht so einfach, auch wenn man behauptet keine Angst zu haben. Der junge Siegfried und das Waldvöglein geraten in aufregende Abenteuer, kämpfen tapfer gegen einen Drachen und wollen die schöne Brünnhilde befreien, die auf einem Feuerfelsen festsitzt.

Musik von Richard Wagner und Lieder aus dem Mittelalter wurden von dem Autoren-Team kindgerecht arrangiert – Opern-Gesang zum Kennenlernen und natürlich auch zum Mitmachen: Die Kinder im Publikum werden dazu aufgefordert, Siegfried und das Waldvöglein tatkräftig zu unterstützen, sowohl beim Singen als auch beim Drachenbekämpfen oder Feuerlöschen.

Zur Premiere am 24. März 2018 um 11 Uhr im Podium laden wir insbesondere Familien ein. Ab sofort ist diese Produktion für Kitas zu individuellen Terminen buchbar.
Wir freuen uns sehr, dass eine Paten-Gruppe aus der Kita Habsburgerstraße in Pforzheim den Entstehungsprozess dieser mobilen Musiktheaterproduktion begleitet. Die Kinder schauen hinter die Kulissen des Theaters, besuchen eine Hauptprobe und lernen dabei die Darsteller und den Regisseur persönlich kennen. Und als krönenden Abschluss erleben sie natürlich eine Aufführung vor Ort in ihrer Kita.

Die Probe am Mittwoch, den 21. März um 10 Uhr ist für interessierte Pädagogen als Sichtveranstaltung geöffnet. Anmeldung und weitere Information beim Jungen Theater (ilka.rossbach@pforzheim.de, Tel — 07231 / 39 1577).


Interessante Schulstücke: „Der zerbrochne Krug“ und „Herr Biedermann und die Brandstifter“

„So nimm, Gerechtigkeit, denn deinen Lauf!“ (Dorfrichter Adam)

Dorfrichter Adam, der paradoxerweise einer Verhandlung vorsitzt, in der er selbst der Schuldige ist, wähnt sich in Sicherheit. Wäre da nicht der motivierte Schreiber Licht, der nur allzu gern seinen Posten einnehmen würde und so den Verdacht auf Dorfrichter Adam lenkt.
In „Der zerbrochne Krug“ spielen Menschen und ihre Beziehungen zueinander aber auch zu sich selbst, eine große Rolle. Ist es nicht die Sehnsucht nach einem erfüllten Miteinander, die uns umtreibt?

Kleist spricht in seinem Lustspiel die gestörte zwischenmenschliche Kommunikation an, die in Zeiten von Social Media nicht an Aktualität verloren hat. Speziell für Schulen bieten wir eine Vormittagsvorstellung am 16. Mai um 11 Uhr im Großen Haus an. Karten können direkt über die Theaterkasse (Tel — 07231 / 39 2440) gebucht werden. Chefdramaturg Peter Oppermann wird eine Werkeinführung halten.
Die Karten für die Schulvorstellungen kosten 8,30 Euro auf allen Plätzen. Das heißt fürs große Haus: Wer zuerst bucht, sichert sich die besten Plätze!

Die Schulvorstellungen für „Herr Biedermann und die Brandstifter“ sind bereits ausgebucht, aber im Podium finden im März zahlreiche Aufführungen statt. Hannes Hametner verbindet in seiner Inszenierung die Frisch’sche Kritik am Wegsehen mit brandaktueller Medienkritik.

Die Pforzheimer Zeitung (26.02.2018) schreibt dazu:

„Hannes Hametners Inszenierung erzählt in Rückblenden, wie es zur Katastrophe kam. Die Bühne dafür ist die groteske Reality-Show „Light up your life“, die mit ihren Überzeichnungen stilistisch an die zahllosen Comedysendungen im Fernsehen angelehnt ist (Bühne/Kostüme — Dirk Steffen Göpfert). Keine Nachricht und keine noch so existenzielle Frage zu Ethik und Moral werden ernst genommen oder reflektiert. Die Gefahr von Medien, die keine Stellung beziehen, wird deutlich…. Und die Katastrophe? Sie kommt zum Brachial-Rock von Rammstein („Feuer frei“), lässt von Seldwyla nichts übrig außer Herrn Biedermann. Der hat nichts gelernt, denn es ist ja ein Lehrstück ohne Lehre (zumindest für ihn). Das Publikum hingegen hat Diskussionsstoff zu zahllosen essenziellen Fragen.“

Jens Peter, Katja Thiele, Robert Besta, Sophie Lochmann (v.l.) und Mira Huber (hinten) in "Herr Biedermann und die Brandstifter"



„Die Verwandlung“ – Ein "ungeheures Ungeziefer" kommt in die Schule

In der Inszenierung von Robert Besta spielt der Schauspieler Clemens Ansorg mit Intensität und vollem Körpereinsatz Gregor Samsa und alle anderen Rollen der Erzählung „Die Verwandlung“ von Franz Kafka. Das Stück ist geeignet ab Klasse 9 und wird im Klassenzimmer gespielt, so dass Literatur in der Schule zum Erlebnis wird.

Vom Regisseur Robert Besta wollten wir gerne wissen:

Herr Besta, was ist das zentrale Thema Ihrer Inszenierung?
Wir fokussieren uns auf Gregor Samsa. Wie durchlebt Gregor die Geschichte? Welche Etappen durchgeht er? Der eingesperrte, isolierte Mensch in seinem Zimmer. Wie nimmt er sich und die Außenwelt wahr?

Was war die besondere Herausforderung an der Arbeit?
Die besondere Herausforderung war bestimmt das Stück mit „nur“ einem Schauspieler zu spielen. Dazu auch ohne viel Requisiten und Bühnenbild zu arbeiten, da es ja mobil ist und man es in Schulen und überall spielen kann. Zudem war es mir wichtig, eine kompakte Spielfassung zu machen, in der der Kern der Erzählung spielerisch transportiert wird.

Die Produktion ist als Klassenzimmertheater buchbar, Kosten: 3,50 Euro pro Schüler, mindestens 100 Euro, Spieldauer: 70 Minuten. Weitere Informationen erhalten Sie beim Jungen Theater Pforzheim (anja.noel@pforzheim.de; Tel — 07231 / 39 1473).

Clemens Ansorg in "Die Verwandlung"



„Eine kleine Zauberflöte“ – Musiktheater unterwegs

Neben „Der Drachentöter“ steht mit „Eine kleine Zauberflöte“ bereits seit Oktober eine mobile Musiktheater-Produktion auf dem Spielplan des Jungen Theaters.
Mozarts Zauberflöte ist die in Deutschland am häufigsten gespielte Oper. Mittlerweile gibt es zahlreiche Varianten, die dreistündige Oper für Kinder und Jugendliche in kürzerer Form auf die Bühne zu bringen. Kerstin Steeb und Philipp Haag haben für das Theater Pforzheim eine eigene Fassung von 70 Minuten Spieldauer geschrieben.

Vier Freunde sind gemeinsam unterwegs, abends soll eine Gute-Nacht-Geschichte erzählt werden. Die Wahl fällt auf „Die Zauberflöte“ von Mozart. Die vier Freunde schlüpfen in die Rollen von Papageno, Tamino, Pamina und der Königin der Nacht. Mit der Begleitung von Klavier, Flöte und Cello werden alle bekannten Arien auf die Bühne gezaubert. Die Produktion „Eine kleine Zauberflöte“ kann ausschließlich von Schulen und Veranstaltungsorten im ländlichen Raum gebucht werden. Bei Interesse und weiteren Fragen wenden Sie sich an die Musiktheaterpädagogin Ilka Roßbach (ilka.rossbach@pforzheim.de, Tel — 07231 / 39 1577).

Dennis Marr in "Eine kleine Zauberflöte"



Weitere Stücke für Kinder und Jugendliche vom Jungen Theater unterwegs

„Shut up!“
von Jan Sobrie und Raven Ruël
Klassenzimmertheater ab 10 Jahren, Deutsche Erstaufführung

„FlussPferde“
von Anneli Mäkelä
Mobiles Kinderstück ab 5 Jahren

Alle Stücke können zu individuell vereinbarten Terminen an den Schulen oder Kitas Pforzheims und der Umgebung gespielt werden, und das schon ab 100 Euro für Klassenzimmertheater. Weitere Informationen erhalten Sie bei Anja Noël (Tel — 07231 / 39 1473, anja.noel@pforzheim.de).

„FlussPferde“ ist für diese Spielzeit ausgebucht. Neue Termine für den Herbst 2018 können ab Juli angefragt werden.



Kultur-Schaffer treffen sich am 5. März

Vielleicht haben Sie bereits davon gehört: Das Theater Pforzheim stößt gerade die Gründung eines Vereins an, um den Zusammenhalt in der Stadt zu fördern. Dazu gehören natürlich auch Sie, liebe Pädagoginnen und Pädagogen mit Ihren Schülerinnen und Schülern!

Der Verein möchte als Plattform fungieren, auf der sich alle Kulturinteressierten treffen können – zum Reden und Begegnen, hauptsächlich aber, um gemeinsam Kultur zu schaffen und Kultur zu feiern.

Initiiert wird der Verein von Intendant Thomas Münstermann und seinem Team, da als erstes Projekt das lebendige Bühnenbild für die Oper „Der Silbersee“ von Kurt Weill entsteht, an dem Bürger aller kulturellen, ethnischen und gesellschaftlichen Schichten teilnehmen sollen. Geplant ist zudem, das größte Straßengemälde der Welt auf dem Pforzheimer Marktplatz: möglichst viele gestalten ein Teil des großen Puzzles, dessen konkreter und tieferer Sinn im Augenblick des Zusammenlegens entsteht, ein Sinnbild für den Gemeinsinn der Bevölkerung unserer Stadt und Region.

Damit eine verbindende und vielfältige Stadtkultur entsteht, steht die Gründung eines Vereins an. Er hat zum Ziel, im gesellschaftlichen Zusammenwirken künstlerische Aktionen und Projekte zu entwickeln und zu verwirklichen. Mögliche Formen sind Aktionen und Installationen, Inszenierungen und Mobilisierungen im öffentlichen Raum, auf Plätzen und Straßen, oder auch im Theater. Dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt.

Die Gründungsversammlung findet am Montag, den 5. März 2018 um 19 Uhr im Theater Pforzheim statt. Alle, die sich informieren und bereits erste Gedanken einbringen wollen, sind herzlich eingeladen, dabei zu sein!

Wir freuen uns, wenn Sie die Einladung an Ihre Kollegen und Schüler ab 14 Jahren weiterleiten. Über eine Anmeldung zur Veranstaltung unter theater.paedagogik@pforzheim.de freuen wir uns.

Für Rückfragen rund um den „Kultur-Schaffer-Verein“ stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Vorausschau April: Jugendkonzert „Helden und Superhelden“

am 27. April 2018 im Großen Haus
mit der Badischen Philharmonie Pforzheim

Spiderman, Captain Jack Sparrow und Beethoven auf musikalischer Mission: Was macht einen mutigen Helden zum legendären Superhelden? Wie klingen Helden in der Musik? Und wer ist da eigentlich der Held? Der, von dem das Stück handelt oder der Komponist? Oder doch die Interpreten, die für euch auf der Bühne stehen?
Im Großen Haus liefern sich die Melodien von bekannten Superhelden ein Duell mit Helden aus der klassischen Musik. 


Vorstellungen im März

…finden Sie auf unserem Monatsleporello » und auf unserer Website unter www.theater-pforzheim.de

Für Infos und Buchung der mobilen Stücke, Workshops, Vorbereitungen und weitere Informationen: Kommen Sie gerne auf uns zu!

Junges Theater Pforzheim
Anja Noël, Tel — 07231 / 39 1473
Swantje Willems, Tel — 07231 / 39 3259
Ilka Roßbach, Tel — 07231 / 39 1577
theater.paedagogik@pforzheim.de

Besuchen Sie doch mal wieder unsere Homepage oder unseren Blog! 

theater-pforzheim.de »
jungestheaterpforzheim.tumblr.com »

Auch auf Facebook und Twitter sind wir zu finden!
facebook.com/theater.pforzheim »
twitter.com/theaterpf »

Theaterkasse: 

Tel.: 07231 39-2440

ticket@pforzheim.de

Di. bis Fr. 10-19 Uhr,
Sa. 10-13 Uhr

 
 
Newsletter abbestellen

IMPRESSUM

Diese Mail wurde Ihnen von der Theaterpädagogik des Theaters Pforzheim zugestellt. 

Herausgeber

Theater Pforzheim
Am Waisenhausplatz 5
75172 Pforzheim
V.i.S.d.P.: Uwe Dürigen

Tel: +49(0)7231 39-3259 / 39-1473

Fax: +49(0)7231 39-1485

E-Mail: theater.paedagogik@stadt-pforzheim.de

Alle Beiträge im Newsletter des Theaters Pforzheim sind urheberrechtlich geschützt. Sie wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Eine Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen wird ausgeschlossen. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Rechteinhabers.