Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

Theater Pforzheim

Jugend-Newsletter 11-2019

 

Hallo ihr Lieben,

Wir sind nun endgültig in der Spielzeit 2019/20 angekommen. Im Herbst werden die Blätter bunter, der Himmel grauer und das Wetter kälter. Damit wir euch also nicht zu lange vom Heiße Schokolade trinken, unter der Decke kuscheln oder im Laub spielen abhalten, ist der Newsletter in diesem Monat ganz kurz und knackig.

Auch im November haben wir wieder tolle Stücke für euch. Unter anderem feiert unser diesjähriges Wintermärchen „Urmel aus dem Eis“ Premiere!

Musikalisch starten wir mit den Workshops – am 2. November findet der erste Jugendabo-Workshop „Der General mit dem Zauberstab“ statt, bei dem die Teilnehmer bei einer Probe für die Oper „Die verkaufte Braut“ dabei sein dürfen. Noch gibt es einige wenige freie Plätze dafür - also schnell noch anmelden!

Die Premiere unseres Jugendstücks „Barbie, schieß doch!“ war ein voller Erfolg. Worum es geht, was das Publikum begeistert hat und wie ihr es selber zu sehen bekommt, erfahrt ihr weiter unten im Newsletter.

Wärmende Grüße und bis bald,

Euer Team des Jungen Theater Pforzheims
 

Anja Noël, Swantje Willems, Sabrina Werner und Markus Löchner

 



Inhalt des Newsletters

Premieren im November

Das Wintermärchen „Urmel aus dem Eis“

Jugendabo-Workshops

Jugendabonnent werden

„Barbie, schieß doch!“ – Premiere

Start Jugendclubs, aber leider schon voll

Weitere Informationen

Das Musical "Frankenstein Junior" steht aktuell auf dem Spielplan: Gruselspaß rund um Holloween garantiert!
 



Premieren im November

„Bella Figura“ (ab 16 Jahren)
Boris wird durch einen Unfall bei einem Seitensprung-Dinner ertappt – und das von der besten Freundin seiner Frau. Eine turbulente Gesellschaftskomödie, bei der die Fassade eines geschäftstüchtigen Unternehmers und liebenden Ehemanns zu bröckeln beginnt.

Komödie von Yasmina Reza, aus dem Französischen von Thomas Ostermeier und Florian Borchmeyer.
Premiere ist am 2. November um 19:30 Uhr im Großen Haus
mehr »
Tickets online »


„Alles was sie wollen“ (ab 16 Jahren)
Die etablierte Autorin Lucie hat durch ihr gefundenes Liebesglück eine Schreibblockade. Ihr Nachbar versucht Abhilfe zu verschaffen und ermutigt sie dazu ihren Ehemann anzulügen, um durch eine private Krise ihre Inspiration anzukurbeln. Doch bald verselbstständigt sich die Fiktion.

Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière.
Premiere ist am 8. November um 20 Uhr im Podium
mehr »
​​​​​​​Tickets online »​​​​​​​


„Die verkaufte Braut“ (ab 15 Jahren)
Maries Eltern haben Schulden bei dem reichen Bauern Micha, deshalb soll sie mit dessen Sohn verheiratet werden. Allerdings ist Marie unsterblich in Hans verliebt und will die Hochzeit verhindern. Als Hans gegen Bezahlung auf seine Geliebte verzichtet ist das Entsetzen groß, doch er hat auf eine besondere Klausel im Ehevertrag bestanden.
Die Musik der Oper begeistert durch folkloristisches Flair und lyrische Arien, die sich mit lebendigen Chören abwechseln.

Komische Oper von Bedřich Smetana mit dem Text von Karel Sabina und der deutschen Übersetzung von Kurt Honolka.
Premiere ist am 16. November um 19:30 Uhr im Großen Haus
mehr »
​​​​​​​Tickets online »​​​​​​​

 

Urmel aus dem Eis (ab 5 Jahren)
Kindermusical zur Winterzeit von Markus Löchner nach Max KruseDer Kinderklassiker über das Urmel, das die Insel Titiwu zum Beben bringt.
Premiere ist am 26. November 2019 um 9 Uhr im Großen Haus
mehr »
​​​​​​​Tickets online »​​​​​​​​​​​​​​

 



Speziell für Euch und Eure kleinen Geschwister im November:

„Urmel aus dem Eis“

Die Vorfreude auf unser neues Stück zur Winterzeit „Das Urmel aus dem Eis“ ist groß!

Premiere ist am Dienstag, 26. November 2019 um 9 Uhr im Großen Haus

Der Kinderklassiker über das Urmel, das die Insel Titiwu zum Beben bringt.
Professor Tibatong lebt mit seinem Hausschwein Wutz auf der Insel Titiwu. Er hat eine Schule eingerichtet, um Tieren das fehlerfreie Sprechen beizubringen und erzielt trotz des ein oder anderen Sprachfehlers bei seinen Schülern Erfolge. Plötzlich wird das Leben der Inselbewohner durcheinandergebracht. Im Meer findet der Professor ein Ei, aus dem ein kleines Etwas schlüpft – ein Urmel, halb Sau­rier, halb Säugetier, frech und quäkend. Als sich die Entdeckung des fremden Wesens herumspricht, gerät es in Gefahr. Denn der König Pumponell hat sich in den Kopf gesetzt, das Urmel als Trophäe in seiner Großwildsammlung auszustellen.
Max Kruse schuf mit „Urmel aus dem Eis“ einen Kinderbuchklassiker, der auch durch die Bearbeitung der „Augsburger Puppenkiste“ bekannt wurde. Nach dem großen Erfolg von „Eine Woche voller Samstage“ in der vergangenen Spielzeit zeigt das Theater Pforzheim nun die Kindermusicalfassung von Markus Löchner. Garantiert ist ein Riesenspaß mit originellen Songs und einer Geschichte zum Mitfiebern!

Tickets online »



Der erste Jugendabo-Workshop

Im Theater Pforzheim sind sie für den guten Ton zuständig – die Musiker der Badischen Philharmonie. Sie spielen die Musik bei Opern und Operetten, geben Kinder- und Sinfoniekonzerte.

Die Jugendabonnenten haben nun die Möglichkeit im Workshop „Der General mit dem Zauberstab“, einen Einblick in die Arbeit der Orchestermusiker zu bekommen. Komm. Generalmusikdirektor Florian Erdl lässt sich bei einer Probe für die Oper „Die verkaufte Braut“ von den Workshopteilnehmern in die Noten schauen. Wer will, darf sogar selbst einmal den Dirigierstock schwingen und das Orchester leiten. Im Anschluss gibt es noch Zeit zum Fragen und Plaudern rund um das Thema Orchestermusik.
Der Workshop „Der General mit dem Zauberstab“ findet im Theater Pforzheim am Samstag, den 2. November von 11:30 Uhr bis 13:30 Uhr statt.


Die Anmeldefrist ist noch nicht vorbei! Wenn ihr Jugendabonnent seid und Lust und Zeit habt, dann schnappt euch einen der letzten Plätze.
Schickt uns einfach eine E-Mail an theater.paedagogik@pforzheim.de
Betreff: (Euer Name) acht+ Abo oder (Euer Name) Jugend Pur
Text: Eure Anmeldung für den Workshop

Dieser Workshop ist nichts für dich? Kein Problem! Das war ja nur der Anfang und es kommen noch ganz viele weitere in dieser Spielzeit.

Jugendabo-Workshops in der Spielzeit 2019/20

Der General mit dem Zauberstab - Dirigent und komm. Generalmusikdirektor Florian Erdl lässt sich und seinen Musikern der Badischen Philharmonie in die Noten schauen: 2. November 2019

Heavy Metal feat. Weihnachtsgeschenk - Bau mit den Schlossern des Theaters ein kleines Kunstwerk aus Metall: 14. Dezember 2019

Inszenierung für Insider - Sei bei einer Probe zum Jugendstück „Heimatkleid“ dabei und talke danach mit der Schauspielerin und dem Regisseur über Deine Eindrücke: 4. Januar 2020.

Dekoratives in der Dekoabteilung - Baue Deine einzigartige Pinnwand: 8. Februar 2020.

Überflieger - Mit den Bühnentechnikern im Flugwerk über die große Bühne fliegen: 02. März (17:30-19 Uhr)

Schauspieler Markus Löchner voll in action - „Improtheater“ oder „Bühnenkampf“
Du hast die Wahl!

à Vote, welcher Workshop Dein Darling ist, die Mehrheit entscheidet! April 2020

Premium-Workshop „Meet & Greet mit Myriam Rossbach und Alexander Doderer – zwei Stars aus dem Schauspielensemble zeigen Dir ihr Theater Pforzheim: Mai 2020

„Romeo und Julia Extended“ –
Tanzworkshop mit Mitgliedern des Ballettensembles: Juni 2020



Jugendabonnent werden

Wer noch kein Jugendabonnent ist und jetzt Lust auf Workshops bekommen hat, der kann sich überlegen, ob er einer werden möchte! Zu spät ist es dafür nämlich nie und die Workshops sind natürlich auch nicht der einzige Vorteil.
Ob Jugendabo Pur, acht+ oder ein anderes Abo, für jeden gibt es das Richtige. Die Kasse berät euch gerne, welches Abo am besten zu euren Vorstellungen und eurem Geldbeutel passt. Im Übrigen ist so ein Abo auch super für die Weihnachtswunschliste.

Fragen? Mehr Infos? Meldet euch beim Abo-Büro: Tel. 07231/392256



„Barbie, schieß doch!“ – Premiere

„Barbie, schieß doch!“ ist ein mobiles Jugendstück von Sebastian Seibel, empfohlen ab 10 Jahren. Die Premiere war am Donnerstag, 17. Oktober 2019 um 18.00 Uhr im Podium.

Eine Situation wie sie an vielen Wochenenden in Deutschland zu sehen ist: Gebannt stehen Eltern am Spielfeldrand und feuern ihr Kind an, brüllen, streiten. Der Star auf dem Fußballfeld ist Barbie, die eigentlich Bärbel heißt und so gut Fußball spielt, dass sie oft die Jungenmannschaft verstärkt. Insbesondere der Vater ist kaum zu bremsen und feuert seine Tochter lauthals an. Der Mutter ist das alles nicht so recht – sie macht sich Sorgen, was wohl die Nachbarn darüber denken, dass ein Mädchen Fußball spielt und dabei noch erfolgreicher ist als die Jungs. Als Barbies Bruder Ken den geplanten Familien-Grillabend für die Geburtstagsfeier eines Freundes absagt, eskaliert der Konflikt am Spielfeldrand. Dabei wissen die Eltern noch gar nicht, dass dieser Freund nicht nur ein Freund, sondern Kens Freund ist.

Und das sind die Meinungen zur Premiere:

„Die Eskalation ist Teil der Inszenierung, von Anfang bis Ende. Eine Steigerung hin zur Peripetie findet nicht statt. Stattdessen wird humorvoll ein An- und Abschwellen des Konflikts präsentiert, ein Hin- und Herpendeln zwischen lautstarker, teilweise ins Klamaukige abdriftender, nicht auf Klärung ausgelegter Streiterei und einem auf emotionaler Ebene liegenden Dialog, der zur Lösung führen könnte, wenn er weiterverfolgt würde. Wird er aber nicht. (…) Als im Stück das Fußballspiel endet, ist auch die Diskussion vorbei. Unbefriedigend? Nein. Eher ein Anreiz zum Nachdenken.“ (Pforzheimer Zeitung)

„Auch wenn „Barbie, schieß doch!!!“ für Kinder ab zehn Jahren geschrieben wurde, ist es allen Altersgruppen zu empfehlen.“ (Pforzheimer Kurier)

Falls ihr jetzt Lust bekommen habt „Barbie, schieß doch!“ selbst zu sehen, könnt ihr am 15. Januar um 18 Uhr zur Werkschau kommen. Karten gibt es wie immer an der Theaterkasse oder online.

Eine Werkschau ist im Übrigen auch dazu da, dass sich Lehrer und Pädagogen, einen Eindruck von unseren Stücken verschaffen können um sie danach möglicherweise als mobiles Stück zu buchen. Wenn ihr also wollt, dass wir an eure Schule kommen, dürft ihr gerne die Initiative ergreifen und eure Lehrerin und euren Lehrer drauf hinweisen. Denn einige eurer Lehrer wissen vielleicht gar nicht Bescheid, über die Angebote des Jungen Theaters oder sie sind überrascht und erfreut zu hören, dass sich ihre Schüler Theater sogar wünschen.

Weitere Infos zur Werkschau gibt es hier »



Start Jugendclubs, aber leider schon voll

Bühnen Skills lernen, ein Stück inszenieren, neue Leute kennenlernen und eine tolle Zeit haben – all das kann man in unseren Spielclubs erleben.

Das erste Treffen und Kennenlernen hat am 9. Oktober um 16 Uhr stattgefunden.

Auch in dieser Spielzeit gibt es wieder den Mini-Spielclub für 10 – 14-Jährige und den Spielclub „Pforzelona“ (ab 15 Jahren). Ca. 40 Kinder und Jugendliche werden unter professioneller Leitung Theater zu spielen und am Ende der Spielzeit wird eine eigene Produktion auf der hauseigenen Bühne gezeigt.

Aufgrund der hohen Nachfrage ist für diese Spielzeit leider kein Einstieg mehr möglich.

 



Weitere Informationen gibt’s hier:

Im Monatsleporello und unter www.theater-pforzheim.de oder natürlich gerne persönlich bei uns!

Junges Theater Pforzheim

Junges Theater

Anja Noël, Tel: 07231/39-1473

Swantje Willems, Tel.: 07231/39- 3259

E-Mail:  theater.paedagogik@stadt-pforzheim.de

Im Internet findet ihr uns unter:
www.theater-pforzheim.de
http://www.facebook.com/theater.pforzheim
http://twitter.com/theaterpf

Theaterkasse: 

Tel.: 07231 39-2440

ticket@pforzheim.de

Di. bis Fr. 10-19 Uhr,
Sa. 10-13 Uhr
 

 
 
Newsletter abbestellen

IMPRESSUM

Diese Mail wurde Ihnen von der Theaterpädagogik des Theaters Pforzheim zugestellt.

Herausgeber

Theater Pforzheim
Am Waisenhausplatz 5
75172 Pforzheim
V.i.S.d.P.: Uwe Dürigen

Tel: +49(0)7231 39-3259 / 39-1473

Fax: +49(0)7231 39-1485

E-Mail: theater.paedagogik@pforzheim.de

Alle Beiträge im Newsletter des Theaters Pforzheim sind urheberrechtlich geschützt. Sie wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Eine Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen wird ausgeschlossen. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Rechteinhabers.