Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

Theater Pforzheim

April-Newsletter 2015

 

Theater-Newsletter 04/2015

 

Aktuell im April

Theater an Ostern: "Die Entführung aus dem Serail" und "My Fair Lady"
Neuer Premierentermin "König Ödipus"
Premiere "Sweeney Todd - Der Teufelsbarbier von Fleet Street"
Premiere "Tanz-Podium XII - The Next Generation"
Premiere "Stage Enter": "Nichts - Was im Leben wichtig ist"
Extras: Projekt "HerbstBlüten" / Lesung "1501..." / Late Modern
Verkaufsoffener Sonntag am 26. April
Vorschau auf die neue Spielzeit 2015/2016


 

Theater an Ostern

... denn im Theater ist immer schönes Wetter!

Am Ostersonntag, 5. April um 19 Uhr können Sie sich von der wunderbaren Mozart-Oper „Die Entführung aus dem Serail“ bezaubern lassen.
Und am Ostermontag, 6. April um 19 Uhr wirbelt Eliza Doolittle im Welthit
„My Fair Lady“ wieder über die Bühne unseres Großen Hauses.

Tickets online "Die Entführung aus dem Serail" »

Tickets online "My Fair Lady" »


 

Neuer Premierentermin "König Ödipus"

Wegen mehrerer Erkrankungen im Ensemble findet heute (Donnerstag, der 2. April) leider keine Vorstellung statt. Die bereits verschobene Premiere von "König Ödipus" wird nun für Samstag, den 11. April um 19.30 Uhr im Großen Haus angesetzt.

Tickets online »


 

Premiere "Sweeney Todd - Der Teufelsbarbier von Fleet Street"

Ein Musical-Thriller
Musik und Gesangstexte von STEPHEN SONDHEIM
Buch von HUGH WHEELER
Nach einer Adaption von CHRISTOPHER BOND
Regisseur der Uraufführung HAROLD PRINCE
Orchestrierung von JONATHAN TUNIK
Deutsch von Wilfried Steiner, Original-Broadwayproduktion von Richard Barr, Charles Woodward, Robert Fryer, Mary Lea Johnson, Martin Richards in Zusammenarbeit mit Dean und Judy Manos

Benjamin Parker wird vom böswilligen Richter Turpin unschuldig in die Verbannung geschickt. Parker kehrt 15 Jahre später unter dem Namen Sweeney Todd in die Fleet Street zurück. Noch immer betreibt dort Mrs. Lovett ihren Laden, in dem sie Fleischpasteten herstellt. Todd fragt nach dem Zimmer im Obergeschoss, wo er einst einen Barbiersalon betrieb. Mrs. Lovett schildert ihm die Geschichte der begehrten Barbiersfrau, die von Richter Turpin grausam ausgenutzt und misshandelt wurde. Sie hätte sich mit Gift das Leben genommen, einzig die Tochter Johanna sei noch in den Fittichen des Übeltäters. Entsetzt enthüllt Sweeney Todd seine wahre Identität, als er erfährt, dass Turpin Johanna sogar heiraten will. Mit dem Beschluss, seinen Hass an die gesamte Menschheit zu richten, floriert plötzlich auch Mrs. Lovetts Pastetenfabrikation. Die Geschäfte der beiden mutieren zum Gruselkabinett, denn wer weiß, was mit den Leichen passiert, die Todds Zorn fordert? Das mit acht Tonys ausgezeichnete Erfolgsmusical überzeugt mit seiner engen Verbindung von Musik, Gesangstext und dramatischer Handlung. 

Premiere: Donnerstag, 23. April um 20.00 Uhr im Großen Haus
Die öffentliche Probe: Samstag, 11. April um 11.30 Uhr im Großen Haus

Tickets online »


 

Premiere "Tanz-Podium XII - The Next Generation"

Choreografien von Tu Ngoc Hoang und Ermanno Sbezzo

Die Blackbox unserer kleinen Spielstätte, dem Podium, ermöglicht gerade in der Sparte Tanz Besonderes. James Sutherland realisierte hier in den letzten Jahren immer wieder experimentelle Tanzstücke, die die Konvention des Raums auflösten und in welchen die Bewegung selbst Auslöser von Raum, Klang und Lichtveränderung ist. In dieser Spielzeit ermöglicht er seinen beiden Tänzern Tu Ngoc Hoang und Ermanno Sbezzo, eigene Choreografien zu entwickeln. Hoang und Sbezzo erarbeiten mit ihren Kollegen der Compagnie zwei Stücke: „Splithoughts“ von Ermanno Sbezzo und „Origami“ von Tu Ngoc Hoang entstehen eigens für das „Tanz-Podium XII“ und werden unter dem Titel „The Next Generation“ uraufgeführt.

Premiere: Freitag, 24. April um 20.00 Uhr im Podium 
Die Premiere ist ausverkauft; es sind Tickets für die weiteren Vorstellungen verfügbar.

Tickets online »

 

Premiere Projekt "Stage Enter": "Nichts - Was im Leben wichtig ist"

Von Janne Teller – Bühnenfassung von Andreas Erdmann nach der deutschen Übersetzung von Sigrid E. Engeler

Der erste Schultag der Klasse 7a nach den Sommerferien. Es läuft alles wie gewohnt, bis Pierre Anthon plötzlich die Schule verlässt und sich auf einen Pflaumenbaum setzt, um seinen Klassenkameraden zu erklären, dass absolut nichts im Leben Bedeutung hat. Um ihm das Gegenteil zu beweisen, beginnen die anderen, in einem alten Sägewerk alles zu sammeln, was für sie wichtig ist. Jeweils ein Schüler darf bestimmen, von welchem Gegenstand ein anderer sich trennen muss. Dabei entwickeln die Schüler eine zerstörerische Lust, den anderen zu beschädigen. Der "Berg der Bedeutung" wächst, nur Pierre Anthon bleibt unbeeindruckt … Seit Januar proben die Jugendlichen aus Pforzheim und Umgebung jedes Wochenende an diesem Theaterstück. Dabei stehen nicht alle als Darsteller auf der Bühne, denn auch rund um die Vorstellung gibt es wichtige Aufgaben zu erledigen wie Kostüm, Maske oder Technik: all' diese Bereiche werden von den Jugendlichen selbst übernommen, unterstützt durch die verschiedenen Abteilungen des Theaters. Durch den Schauspieler Timo Beyerling, der im Stück ebenfalls mitspielt, haben die Jugendlichen außerdem einen Profi direkt an ihrer Seite.

Premiere am Freitag, 17. April um 20.00 Uhr im Kupferdächle

Tickets online »


 

Extras

Projekt "HerbstBlüten": "Got Time?"  

„… und eines Tages, Baby, werden wir alt sein, und an all‘ die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können …“. Im Projekt „HerbstBlüten“ trafen sich wöchentlich theaterbegeisterte ältere Menschen sowie theaterbegeisterte Jugendliche aus Pforzheim und Umgebung in der Begegnungsstätte Dillweißenstein. Gemeinsam wurde philosophiert, geredet, geprobt und gelacht, und so entstand eine Inszenierung, die bereits zweimal erfolgreich aufgeführt wurde. Nun gibt es wegen der großen Nachfrage einen weiteren Termin im Foyer. In der Produktion setzten sich die Teilnehmenden unter Anleitung der Theaterpädagogin Margarita Rudenstein mit Fragen rund um das Thema „Zeit“ auseinander. Aus Gedanken über Zeitdruck, Zukunftspläne oder die Manipulation der Zeit entstand eine Collage aus Szenen voller Witz, Tiefsinn und Ehrlichkeit, die mit darstellerischen und dramaturgischen Mitteln auf die Bühne gebracht wird und die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Dienstag, 14. April um 19.00 Uhr im Foyer
Tickets online »


Lesung "1501 oder Die der Pest abgewandte Seite der Stadt"
Eine historische Phantasie von Renate Schostack

Als im Jahr 1501 der schwarze Tod in Pforzheim Einzug hält, versinkt die Stadt im Chaos. Eine kleine Gruppe von Schülern der Lateinschule flieht in die Enzauen und wartet dort auf Besserung der Lage. Durch ein magisches Fernrohr erhalten Sie einen Blick in die Zukunft: Vom Dreißigjährigen Krieg bis zum Bombardement am 23. Februar 1945 auf die Stadt sehen sie Tod und Verwüstung, aber auch den Grundstein für die spätere Goldstadt können sie sehen … Die Pforzheimer Journalistin, Autorin und Historikerin Renate Schostack schrieb diese „historische Phantasie“ im Auftrag des Theaters Pforzheim. Ihr Werk wird vom Schauspielensemble des Theaters unter der Regie von Schauspieldirektor Murat Yeginer im Podium gelesen.

Samstag, 18. April um 20.00 Uhr im Podium
Tickets online »


Late Modern mit Julie Olbert

Im Foyer des Theaters Pforzheim erklingen zeitgenössische Stücke rund um das Thema Natur. Julie Olbert, Flötistin der Badischen Philharmonie Pforzheim, wird gemeinsam mit ihren ehemaligen Studienkolleginnen Werke von Bryan Wolf, Kaija Saariaho und Elizabeth Brown aufführen. Ebenso wird George Crumbs „Vox Balanae“ für elektronische Flöte, Cello und Klavier zu hören sein. Dieses Stück entstand nach der Mondlandung, als erstmals Bilder der Erde veröffentlicht wurden. Die erstmals aufgezeichneten Gesänge von Walen inspirierten den Komponisten zu dieser Musik.

Montag, 27. April um 21 Uhr im Foyer
Tickets online »

 

Verkaufsoffener Sonntag am 26. April

Kostüme, Sekt und ein Blick hinter die Kulissen

Zahlreiche Aktionen erwarten Sie beim verkaufsoffenen Sonntag, 26. April in und vor dem Theater Pforzheim. Wir laden Sie ein zu einem kostenlosen Glas Sekt; dabei erfahren Sie alles Wissenswerte zur aktuellen Spielzeit und zum Programm der neuen Theatersaison. Wenn Sie schon immer einmal wissen wollten, wie sich ein echtes Theaterkostüm anfühlt, haben Sie an diesem Tag die Gelegenheit, unsere schönsten Exemplare anzuprobieren!
Außerdem gewähren wir Ihnen in einer öffentlichen Führung um 13 Uhr einen Blick hinter die Kulissen des Theaters; Treffpunkt dazu ist am Haupteingang. Um 14 Uhr bietet Ihnen unser Ensemble einige „künstlerische Leckerbissen“. Um 17 Uhr zeigt das Ballett im Podium kostenlos Einblicke in seinen neuen Ballettabend. Für alle Rätsel- Freunde gibt es zudem ein großes Gewinnspiel mit attraktiven Preisen.
Die Theaterkasse und unser Aboservice haben von 13–17 Uhr geöffnet und bieten an diesem Tag Tickets zu ausgewählten Vorstellungen und Abos zu Sonderkonditionen an.

 

Vorschau auf die neue Spielzeit 2015/2016

Mit der Spielzeit 2015/2016 beginnt am Theater Pforzheim die Intendanz von Thomas Münstermann. In den vergangenen Monaten hat er mit seinem designierten künstlerischen Leitungsteam ein facettenreiches Programm zusammengestellt. 26 Premieren, darunter drei Uraufführungen und eine deutschsprachige Erstaufführung, sind unter Beteiligung vieler neu hinzustoßender sowie bewährter Bühnenmitglieder geplant.

Die Spielzeit startet mit einem großen Theaterfest anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Hauses am Waisenhausplatz. Am 12. und 13. September feiern alte und neue, bekannte und noch unbekannte Gesichter ein Vierteljahrhundert Theater am Enzufer; am 14. September findet der offizielle Festakt statt. Die feierliche Eröffnungspremiere am 18. September wird Verdis Oper „Nabucco“ sein, in der unter anderem Chöre aus der ganzen Region mitwirken werden. Gleich die nächste Premiere des Musicals „West Side Story“ setzt in thematischer Anlehnung an „Romeo und Julia“ ihren Akzent im Schwerpunktthema „Shakespeare-Jahr 2016“. Das Schauspiel im Großen Haus würdigt den 400. Todestag von William Shakespeare gleich mit zwei Stücken: Zunächst mit der Komödie von Nick Whitby „Sein oder Nichtsein“ nach dem Film von Ernst Lubitsch und schließlich mit der Tragödie „Hamlet“. Freuen Sie sich außerdem mit uns auf das Konzert mit dem Weltstar Martin Stadtfeld in der Reihe "Goldstadtzirkel weltberühmter Pianisten".

Doch dies nur als erster Vorgeschmack... Den gesamten Überblick über den Spielplan erhalten Sie 
hier (PDF) »

 

Öffnungszeiten

Theaterkasse

Di - Fr 10 - 19 Uhr, Sa 10 - 13 Uhr
Tel.: 07231 39-2440
E-Mail: ticket(at)stadt-pforzheim.de

Aboservice

Di, Mi, Fr 10 - 16 Uhr
Do 10 - 18 Uhr
Tel.: 07231 39-2256
E-Mail: abo(at)stadt-pforzheim.de

 
Newsletter abbestellen