Zum Inhalt springen

Dieter Goffing (Gast)

Dieter Goffing (Gast)

 

Der deutsche Bariton Dieter Goffing erhielt seine musikalische Ausbildung an der Musikhochschule Saarbrücken und absolvierte ein Aufbaustudium am Peter-Cornelius-Konservatorium Mainz. Ergänzend wurde er von Helmut Kretschmar in Detmold gesanglich unterrichtet. 1995 gewann Dieter Goffing den 1. Preis beim Richard-Wagner-Wettbewerb in Mainz. Sein erstes Engagement führte ihn an das Landestheater Detmold. Anschließend war er freischaffend tätig und sang u. a. in Detmold, am Staatstheater Darmstadt, am Theater Magdeburg und am Theater Ulm. Nach einem einjährigen Festengagement in Plauen/Zwickau gastierte er zudem an der Staatsoper Krakau, am Pfalztheater Kaiserslautern und an den Theatern Aachen und Krefeld/Mönchengladbach. Anschließend ging er nochmals in das Ensemble des Theaters Hagen. Seit 2010 ist der Künstler erneut freischaffend tätig, u. a. in Detmold, Görlitz, an der Stichting Internationale Opera Producties in den Niederlanden und in Wuppertal, wo er letzthin als Sagrestano in „Tosca“ und Bonze in „Madama Butterfly“ zu erleben war. In Trier stand er zudem in Janáčeks „Die Ausflüge des Herrn Brouček“ auf der Bühne und in Münster gab er den Carl Olsen in „Street Scene“. Als Konzertsänger war er in der Tonhalle Zürich, Tonhalle Düsseldorf, in der Kathedrale von Lissabon sowie im Concertgebouw Amsterdam zu hören. Dieter Goffings Repertoire beinhaltet Rollen wie Peter Besenbinder in „Hänsel und Gretel“, Malatesta in „Don Pasquale“, den Grafen in „Wildschütz“, Altgesell in „Jenůfa“, Ottone in „Agrippina“ und Heerrufer in „Lohengrin“. Als Mikro Zeta in „Die lustige Witwe“, Egon von Wildenhagen in „Der Vetter aus Dingsda“ und Dr. Falke in „Die Fledermaus“ machte er in der Operette auf sich aufmerksam.

 

Am Theater Pforzheim gastierte er in der Spielzeit 2020/2021 als Don Pizarro in „Fidelio“ und ist diese Spielzeit als Tod in „Der Kaiser von Atlantis“ und Benito Repollo in „Das Wundertheater“ zu erleben.