Zum Inhalt springen

Mirko Ingrao

Mirko Ingraowurde 1996 in Mailand in Italien geboren. Er absolvierte seine Ausbildung als Tänzer bei R. Fascilla und R. Altamura in Mailand. Seine Hingabe zum Zeitgenössischen Tanz entfaltete er ab 2015 in den folgenden drei Jahren am „Milano Contemporary Ballet“, welches kontinuierlich mit dem „Studio Wayne McGregor“ kooperiert. Im selben Zeitraum absolvierte er sein Studium der Visuellen Künste  an der New Academy of Fine Arts. 2017 nahm er an dem Sommer-Intensivkurs des renommierten “Nederland Dance Theatre” teil, wo er Werke aus dem Repertoire u.a. von Sól Leon,  Paul Lightfoot und Crystal Pite kennenlernte. Ab 2018 freischaffend, tanzte er in Produktionen M.C.B., Dejà Donné, Teatro Coccia di Novara, One Thousand Dance, Tecnologia Filosofica, Metamorphosis Dance von Iraxe Ansa und Igor Bacovich sowie bei der La Biennale di Venezia unter der Direktion von Marie Chouinard. Seit der Spielzeit 2020/21 ist er festes Ensemblemitglied am Theater Pforzheim. Hier tanzte er bereits das Ballett  „Die vier Jahreszeiten“ (2020). 2021 schuf Guido Markowitz eine wichtige Rolle für ihn in  „Brahms – Glaube Liebe Hoffnung“ (2021). Ingrao tanzte zudem in "Freedom - A Tribute to George Michael" und er war Teil jener Besetzung des Ballett Theater Pforzheim, die auf der Expo2020 in Dubai tanzte. Für das Theater Pforzheim schuf er 2021 zudem den Tanzfilm "Eremiten", inspiriert von "Brahms - Glaube Liebe Hoffnung" und entwickelte eine eigene Ästhetik von Trailern und Kurzfilmen innerhalb des "Digital Dance Lab".