Zum Inhalt springen

Fabienne Deesker wurde in Haarlem, Holland, geboren. Bereits im Alter von drei Jahren begann sie Tanzunterricht zu nehmen. Mit neun Jahren wurde sie am Königlichen Konservatorium der Niederlande aufgenommen, wo sie ihre Ausbildung in klassischem Ballett und Zeitgenössischem Tanz weiterführte. 2017 wechselte sie in den Bachelor-Studiengang Tanz. Dank der Zusammenarbeit des Konservatoriums mit dem renommierten Nederlands DansTheater arbeitete sie bereits mit Tänzer*innen und Choreograf*innen sowie dem wegweisenden Repertoire der Compagnie, das u.a. Werke von Hans van Manen, Jirí Kylián, Ohad Naharin, Johan Inger, Lukás Timulak oder Menghan Lou enthält. Darüber hinaus besuchte sie seit 2015 Meisterklassen u.a. bei Marco Goecke, Akram Khan oder der Palucca Hochschule für Tanz. Erst vor kurzem wurde sie von der Kylián Stiftung mit dem Stipendienpreis für die Spielzeit 2019/2020 ausgezeichnet. Seit Beginn der Spielzeit 2019/20 ist sie Mitglied beim Ballett Theater Pforzheim.

Seitdem tanzte sie in allen Werken von Guido Markowitz, so in „Die vier Jahreszeiten“ (2020), „Brahms – Glaube Liebe Hoffnung“ (2021) und "Freedom - A Tribute To George Michael" sowie in „45“ (2020) von Damian Gmür und in „How it moulds into the shape of their skin“ (2021) von Sebastian Abarbanell. Sie wirkte zudem mit an dem Film „Being Human – Filmische Rekonstruktion von „Die vier Jahreszeiten“ von Guido Markowitz“ (2020) sowie als Darstellerin im Tanzfilm „Eremiten“ (2022) von Mirko Ingrao, inspiriert von Markowitz „Brahms“-Ballett. Sie war zudem Teil jener Besetzung des Ballett Theater Pforzheim, die auf der Expo2020 in Dubai tanzte.